Teetante

Früher trank ich Tee nur, wenn ich krank war. Das war so ein kleines, feines Ritual: Sobald das erste Schluckweh kam, gabs Pfefferminztee mit Ricola drin. Mittlerweile bin ich ja älter und weiser und habe den heilenden und präventiven Effekt – und den guten Geschmack – verschiedener Teesorten entdeckt. Ich glaube, ich habe noch nie soviel Tee getrunken wie in den letzten zwei Wochen.
 
(Feststellung der Woche: Als Süssungsmittel eignen sich nicht nur Ricola, sondern auch Änis-, Caramel-, Zitronen-, Kiwi- und Zibelemärit-Bonbons. Fortsetzung folgt.)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s