Meine Verwandlung in ein "T"

Nirgendwo sonst in der Schweiz begehen so viele Menschen Brückensuizid wie in der Stadt Bern. Die Kirchenfeldbrücke ist davon am stärksten betroffen – und damit auch die Schüler des Gymnasiums Kirchenfeld, die auf dem Sportplatz Schwellenmätteli direkt unter der Brücke Turnunterricht haben und häufig mit Sprungtoten konfrontiert werden.
Das Berner Bündnis gegen Depression (BBgD) möchte mit dem Projekt KIKOLO die Berner Regierung zu einer Sicherung der drei grössten Berner Brücken (KIrchenfeld-, KOrnhaus-, LOrrainebrücke) mittels horizontaler Sicherheitsnetze bewegen. Aufgrund des gestrigen Weltsuizidpräventionstages haben die Schüler des Gymnasiums mit dem menschlichen Schriftzug "Stoppt Suizide – baut Netze" das Anliegen unterstützt.
 
Ich bin übrigens der orange Punkt oben links auf dem ersten "T".
 
Bild: Sebastian Weber
 
 
 
Mehr zum Thema:
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s