Pizzeria Kamikaze

„I’m not going out tonight. It just makes me depressed.“ (Zia)
„So, what you gonna do? Kill yourself“ (Eugene)

Wristcutters: A Love Story (US/UK, 2006)

Zia (Patrick Fugit)  lebt in einem Saustall und liegt mehr oder weniger nur im Bett, seit ihn seine Freundin Desiree (Leslie Bibb) verlassen hat. Er rafft sich auf, räumt endlich die Wohnung auf, giesst die Pflanzen, geht ins Bad – und schneidet sich die Pulsadern auf.

Quelle: IMDb

 

Die Welt, in der Selbstmörder verbannt werden, gleicht der Welt der noch Lebenden – nur dass sie noch etwas „schlimmer“, trauriger und verwahrloster scheint. Alle müssen mit ihren selbst zugefügten Wunden herumlaufen. Ausserdem gibt es keinen Sternenhimmel und die Menschen sind nicht in der Lage, zu lächeln. Hie und da geschiehen kleine Wunder, aber Zia bringt irgendwie als einziger keines zu Stande.

Zia findet einen Job in der trostlosen „Pizzeria Kamikaze“ und tut ansonsten eigentlich nicht viel anderes, als rumzuhängen, Bier zu trinken und seine Exfreundin zu vermissen – bis er von einem ehemaligen Kollegen erfährt, dass sich Desiree ebenfalls umgebracht hat.

Mit dem russischen Rocker Eugene (Shea Whigham, Stromschlag) und der Anhalterin Mikal (Shannyn Sossamon, Überdosis) macht sich Zia in Eugene’s alter und schrottreifer Karre (ohne funktionierende Lichter, aber dafür einem schwarzen Loch unter dem Beifahrersitz) auf, um nach Desiree zu suchen…

„Wristcutters – A Love Story“ ist ein kleines, aber feines und vor allem skurilles Roadmovie mit viel schwarzem Humor, das auf einer Kurzgeschichte von Etgar Keret basiert. Zia trifft auf allerhand lustige Nebenfiguren mit mehr oder weniger tragischen Hintergrundgeschichten und auch das schwarze Loch im Auto sorgt für allerhand Erheiterung. Der Indie-Film wurde mit einem kleinen Budget auf die Beine gestellt – was man ihm manchmal auch ansieht. Nichtsdestotrotz sind nicht nur das Schauspiel, sondern auch der Soundtrack gut gelungen.

„Are you joking? Do you guys like it here? Who the hell likes being stuck in a place where you can’t even smile? It’s hot as balls, everybody’s an asshole. I just wanna go home.“ (Mikal)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s