12 Filme in 12 Wochen (VII): Ein Film, von dem niemand gedacht hätte, dass du ihn gesehen hast

Hmm… das ist allerdings schwierig.

Ich bin ja bekannt dafür, öfter mal schräge Filme zu gucken, die nicht grad jeder kennt – auch wenn das jetzt keine völlig unbekannten Filme sind. Über einige der sehenswerten Exemplare hab ich auch schon Beiträge verfasst, zum Beispiel Cosmopolis (Canada, 2012), Wristcutters: A Love Story (US/UK, 2006), The Cake Eaters (USA, 2007), Adam’s Apples (DK, 2005), Speak (USA, 2004), How to Be (UK, 2008), Utopia Blues (CH, 2001), King George (UK, 1994), Spider (F/Canada/GB, 2002), Prozac Nation (USA, 2001), The Fisher King (USA, 1994), Harold und Maude (USA, 1971), Elling (DK, 2001) oder Festen (DK, 1991).

Cosmopolis (Canada, 2012)

Dazu ein paar Biographien (z.B. über van Gogh, den Dalai Lama, Pollock oder Camille Claudel), die ich allesamt nicht besonders toll fand (naja, mit Biographien hab ich mich schon immer schwer getan).

Wristcutters: A Love Story (US/UK, 2006)

Und ich hab wohl auch schon zig Dokumentarfilme über alle möglichen und unmöglichen Themen gesehen, die sich nicht unbedingt jeder antun würde.

Speak (USA, 2004)

Aber einen Film, der alle in Staunen versetzen würde? Uff… Ich hab mal ein paar Minuten von „One Night in Paris“ gesehen. War sterbenslangweilig…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.