14 Filme in 14 Wochen (III) – Ein Film, durch den du dich plötzlich fürs Filmemachen interessiert hast

Im Jahre 2002 nahm mich eine damalige Freundin – Anja, glaube ich? – mit ins Kino. Ich hatte weder den Trailer gesehen, noch kannte ich die Handlung oder das Filmposter. Alles was ich wusste war, dass Jodie Foster drin mitspielt.

[looking through the medicine cabinet] How do you live in New York and not have a single percocet? (Junior)

Panic Room (USA, 2002)

Die frisch geschiedene Meg Altman (Jodie Foster) bezieht mit ihrer 11-jährigen Tochter Sarah (Kristen Stewart) ein herrschaftliches Haus in Manhattan. Die neue Bleibe weist eine interessante Besonderheit auf: ein sogenannter Panic Room – ausgestattet mit dicken Stahlwänden, einer Überwachungsanlage und eigener Belüftung, der den Bewohner im Falle eines Notfalls Schutz gewährt. Schon in der ersten Nacht müssen Mutter und Tochter Zuflucht in dem geheimen Raum suchen, als drei Einbrecher (Forest Whitaker, Dwight Yoakam, Jared Leto) sich Zugang ins Haus gewähren. Doch die Einbrecher haben es nicht auf Mama und Tochter abgesehen, sondern auf etwas, dass sich ausgerechnet in ebendiesem Panic Room befindet…

l

„Panic Room“ hinterliess bei mir einen bleibenden Eindruck. Alles daran war faszinierend: Die Kameraführung (z.B. die Fahrt durch den Griff der Kaffeekanne), der Score, die Schauspieler und alles drum herum. Selbst die Storyline war für mich kaum vorhersehbar. Zum ersten Mal interessierte ich mich dafür, wie eigentlich Filme entstehen. Und ich merkte, dass es sich tatsächlich lohnt, die DVD-Extras anzugucken… und auch Filme, die nur an einem einzigen Set spielen, sehr spannend sein können.

012

Für die Hauptrolle war übrigens Nicole Kidman vorgesehen gewesen – die sich kurz vor den Dreharbeiten während ihres vorherigen Filmprojekts („Mouling Rouge“) eine Knieverletzung zuzog. Ihre Freundin Jodie Foster sprang ein (mit gerade mal 10 Tagen Vorbereitungszeit auf die Rolle) und die ursprüngliche Filmtochter (Hayden Panettiere) wurde kurzfristig ausgetauscht. So schnell kanns gehen. Hat sich aber gelohnt.

This is what I do; if some idiot with a sledgehammer could break in, do you really think I’d still have a job?  (Burnham)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s