TV-Serien, die viel zu früh abgesetzt wurden (IV): Tru Calling

I’m so sorry. Please, accept my condolences. You were so… young. (Davis)
Dude, I’m still alive. I died yesterday. (Harrison)

Medizinstudentin Tru Davies (Eliza Dushku) beginnt ihr Praktikum in einer Leichenhalle. Gleich am ersten Tag bittet eine Leiche um Hilfe und der Tag beginnt für Tru von vorn.

Tru benutzt ihre Gabe, um unschuldige Menschen vor dem Tod zu bewahren, indem sie den Ausgang des schicksalhaften „Rückspul-Tages“ verändert. Zur Seite stehen ihr dabei ihr Chef Davis (Zach Galifianakis) und ihr Bruder Harrison (Shawn Reaves).

Als der neue Mitarbeiter Jack (Jason Priestley) eingestellt wird, steht Tru vor einem Problem: Jack hat praktisch dieselbe Gabe wie Tru, versucht aber zu verhindern, dass Tru die fremden Leben rettet. Er ist überzeugt, Tru störe die Pläne des Schicksals, was schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen wird.

FOX empfand die Zuschauerzahlen als nicht gut genug, gewährte der Serie aber trotzdem eine 2. Staffel von 13 Folgen – nur, um die Show dann mitten während der Dreharbeiten zur Folge 2×06 abzusetzen und die Fans mit vielen offenen Fragen stehen zu lassen.

Für Buffy-Fans vielleicht auch etwas bitter: Eliza Dushku hatte damals ein ihr angebotenes Buffy-Spinoff für ihre Rolle als Vampirjägerin „Faith“ abgelehnt und sich stattdessen für „Tru Calling“ entschieden.

Die Show erschien am 26. Mai 2017 endlich in deutscher Sprache auf DVD. Die beiden Staffeln (naja, eher eineinhalb Staffeln) sind als Komplettbox erhältlich und bieten sogar ein paar Featurettes mit Interviews und Audiokommentare bei einer Handvoll Folgen.

Die Serie stammt von 2003, wirkt aber nicht altbacken. In der ersten Staffel geht es hauptsächlich um den „Todesfall der Woche“, aber die Fälle bleiben abwechslungsreich und interessant, auch wenn der Ausgang für erfahrene TV-Gucker manchmal etwas vorhersehbar ist. Tru’s private Probleme mit ihrer Familie nehmen nicht überhand, sondern halten die Storylines frisch. Ausserdem ist es ganz witzig, einige Gast-Schauspieler in ihren jungen Jahren zu sehen, die später in anderen Rollen berühmt geworden sind, etwa Matthew Bomer (White Collar) als Tru’s zeitweiliger Boyfriend Luke, Joe Flanigan (Stargate: Atlantis), Christina Hendricks (Mad Men), Erica Durance (Smallville oder Saving Hope) oder Nick Wechsler (Roswell oder Revenge).

„Tru Calling“ ist eine weitere Serie mit viel Potential und interessanten Charakteren, die aus Geldgründen und zu niedrigen Zuschauerzahlen (um die 5 Millionen pro Folge) vorzeitig beerdigt wurden, gerade als es erst so richtig interessant wurde. Man kann natürlich darüber argumentieren, ob es so vielleicht nicht besser war – denn es gibt genug Serien, die dann endlos in die Länge gezogen werden, anstatt sie endlich zum Abschluss zu bringen (z.B. „Revenge“) oder die besser bei einer Staffel geblieben wären (z.B. „Under the Dome“). Ich hätte jedenfalls gerne gesehen, wie es weitergegangen wäre. Schade.

What, do you got some kind of death wish? (Harrison)
Harrison, death isn’t something you have to wish for. It’s coming anyway. (Jack)

 

Advertisements

TV-Serien, die viel zu früh abgesetzt wurden (III): Ringer

Don’t panic. It happened again. Someone shot at me. (Bridget)

Bridget Kelly und Siobhan Martin (beide Sarah Michelle Gellar) sind Zwillingsschwestern, die in den letzten sechs Jahren im kompletten Widerspruch zueinander gelebt haben. Während Bridget seit sechs Monaten trocken ist und ihr Leben langsam wieder in den Griff bekommt, lebt Siobhan ein wohlhabendes Leben mit ihrem Ehemann in New York. Nachdem Bridget die einzige Zeugin eines Auftragsmordes wird, soll sie deswegen vor Gericht aussagen. Doch obwohl ihr das FBI versichert, sie sei nicht in Gefahr, flüchtet sie, nach New York zu ihrer Schwester.

Sarah-Michelle-Gellar-Ringer-1

Als Siobhan bei einem gemeinsamen Bootsausflug verschwindet, denkt Bridget, sie habe Selbstmord begangen und übernimmt die Identität ihrer Schwester. Dabei findet sie schockierende Geheimnisse, nicht nur über ihre Schwester und deren Ehe, sondern auch über Siobhans beste Freundin Gemma und ihren Ehemann Henry heraus. Als jemand versucht, sie in Siobhans Penthouse zu töten, stellt sie fest, dass anscheinend auch jemand ihrer Schwester nach dem Leben trachtet…

Obwohl Ringer einige Preise gewann und gute TV-Quoten erzielte, war es wohl für den Sender zu wenig. Die Show wurde nach nur einer Staffel eingestellt; und das auch noch nach einem grossen Cliffhanger. Schade.

It’s Siobhan. I’m the good twin. (Shiobhan)

TV-Serien, die viel zu früh abgesetzt wurden (II): Dark Angel

Im Jahr 2009 zünden Terroristen über den USA eine Atombombe. Mittels eines elektromagnetischen Impulses werden sämtliche elektronischen Geräte zerstört und das Land auf das Niveau eines Dritte-Welt-Landes zurückgeworfen. In der allgemeinen Verwirrung gelingt es Max (Jessica Alba) zusammen mit elf anderen genmanipulierten Soldaten-Kindern, aus der geheimen militärischen Forschungseinrichtung Manticore zu fliehen. Die Kinder trennen sich und tauchen unter, werden allerdings von Colonel Lydecker gnadenlos gejagt.

Max gelingt es, sich in Seattle eine Existenz als Fahrradkurier und Gelegenheitsdiebin aufzubauen. Bei einem ihrer Einbrüche trifft sie auf den idealistischen Cyber-Journalisten Logan Cale (Michael Weatherly) alias „Eyes Only“. Logan kann Max dazu überreden, gemeinsam mit ihm Korruption und Unrecht in der postapokalyptischen Ära Amerikas zu bekämpfen, sie wird zum Dark Angel. Als Gegenleistung versucht Logan, Max‘ Geschwister zu finden und ihren Gendefekt unter Kontrolle zu kriegen…

„Dark Angel“ machte Hauptdarstellerin Jessica Alba auch ausserhalb Amerikas zum Kino-Star. Für die Serie und ihre Nebendarsteller sah es allerdings weniger gut aus. Nach Ende der 2. Staffel wurde die TV-Show wegen zu hoher Produktionskosten trotz geplanter 3. Staffel kurzfristig abgesetzt und liess die Fans mit einem Cliffhanger im Regen stehen… Ich bin mir nicht mal sicher, ob es die 2. Staffel damals überhaupt ins deutsche TV geschafft hat. Gut gibt es wenigstens die DVDs zur Erinnerung…

TV-Serien, die viel zu früh abgesetzt wurden (I): Dollhouse

Die erste Staffel von „Dollhouse“ lief während meiner Canada-Reise im TV. Obwohl als „Quereinsteiger“ und auf Englisch zu Anfang schwierig zu verstehen, hat mich die Serie sofort gepackt. Ähnlich wie bei „LOST“ kommt man via Rückblenden und Erinnerungen immer näher an die Vorgeschichte ran.

Quelle: FOX

Das Dollhouse ist eine geheime Einrichtung der Rossum Corporation, die als Hauptquartier für eine Gruppe von angeblich freiwilligen Agenten – sogenannten „Aktiven“ – dient. Die Aktiven leben ausserhalb eines Einsatzes als sogenannte „Dolls“ im Dollhouse und verfügen über keine Erinnerungen mehr an ihr vorheriges Leben. Vor jedem Einsatz werden ihnen Erinnerungen und besondere Fähigkeiten aus realen Persönlichkeiten eingepflanzt, die nach Ende der Mission wieder gelöscht werden. „Echo“ (Eliza Dushku) hingegen erinnert sich zunehmend an ihre früheren Einsätze und wird sich ihres eigenen Ichs bewusst, was sie sowohl während ihrer Missionen als auch innerhalb des Dollhouse in Schwierigkeiten bringt, denn Special Agent Paul Ballard (Tahmoh Penikett) ist dem Dollhouse längst auf den Fersen. Er riskiert seine Karriere beim FBI, um hinter das Geheimnis von Rossum und die reale Persönlichkeit von Echo zu kommen. Und dann gibts da ja auch noch „Alpha“, ein missglücktes Dollhouse-Experiment von Rossum…

Leider wurde „Dollhouse“ nach einer Halbierung des Budgets für die letzten Folgen nach nur 2 Staffeln abgesetzt und hat es nie bis ins deutsche Fernsehen geschafft. Die DVDs sind noch nicht mal auf Deutsch erhältlich, wenn auch als Europa-Version zugänglich. Empfehlenswert ist das Meisterwerk von Joss Whedon (z.B. „Buffy“) auf jeden Fall.