16 Bücher in 16 Wochen (XI) – Deine grösste SUB-Leiche

Uh Oh. Auf meinem Stapel ungelesener Bücher (SUB) liegen nicht nur Leichen, sondern bereits Skelette *schäm*.

Diese Skelette sind hauptsächlich Bücher aus der Sparte „Psychologische Fachliteratur“. Es ist einfach so anstrengend, abends noch zu lesen… früher habe ich jeden Abend vor dem Schlafengehen noch mindestens ein halbes Stündchen im Bett gelesen. Mittlerweile bin ich froh, wenn mir nach 5 Minuten nicht schon die Augen zufallen – und wenn ich es mal länger aushalte, dann weil ich zur Trivialliteratur gegriffen habe…

Die grösste SUB-Leiche ist wahrscheinlich „Der Luzifer-Effekt“ von Philip Zimbardo. Der Sozialpsychologe Zimbardo ist jener Typ, der Anfang der 70er Jahre mit der sogenannten „Stanford-Prison-Studie“ berühmt geworden ist, in der die Teilnehmer in Häftlinge und Wärter eingeteilt worden sind und den „Gefängnisalltag“ leben sollten. Wer lieber gucken statt lesen will – die Story wurde mehrmals verfilmt; z.B. mit Moritz Bleibtreu in „Das Experiment“ (2001) .

luzifer-effekt-zimbardo

Das Buch beschäftigt sich damit, wie und weshalb gute Menschen „böse“ oder unmoralisch handeln; wie Ereignisse in Abu Ghraib möglich sind und weshalb jeder Mensch durch soziale Umstände korrumpiert werden kann. Leichte Kost vor dem Einschlafen also.