Es lebt – und geht langsam, aber sicher ein

Nachdem die beiden Bambuspflänzchen fleissig gewachsen und gediehen sind, haben sie anscheinend genug davon. Beide verfärben sich gelb, obwohl ich nichts an den Giessgewohnheiten oder dem Standort beim Fenster geändert habe.

DSC04255

Sie haben bei meinem Vater auch regelmässig die Wintermonate auf dem warmen Fensterbrett über dem Heizkörper verbracht; drum weiss ich nicht so recht warum ihnen das bei mir anscheinend nicht gefällt. Janu. Vielleicht kriege ich doch noch irgendwann einen grünen Daumen…

Es lebt!

Leider habe ich nicht den grünen Daumen meiner Mutter geerbt. Irgendwie haben Pflanzen in meiner Obhut die Eigenschaft, nach jahrelangem, problemlosen Wachstum plötzlich ohne jede Vorwarnung einzugehen.

Nachdem ich mich in Bern nach Studienbeginn und Jobaufnahme etwas eingelebt hatte, habe ich mir bei IKEA einen dieser Lucky Bamboos geholt. Wann das genau war, kann ich nicht mehr sagen. Das älteste Photo, das von ihm existiert, stammt aber von 2006. Ist also schon ein Weilchen her. Später kamen dann noch zwei weitere Pflänzchen dieser Gattung dazu.

Weil ich 2009 nach meinem Uni-Abschluss für 6 Wochen in Canada rumgondelte, blieben die drei bei meinem Vater in der Heimat. Und auch danach liess ich sie dort, weil ich nie recht wusste, wie lange ich noch in Bern bleiben würde und schon der zweifache Wohnungs-Umzug mit meinen Kakteen jeweils ein kleines Abenteuer war.

Letztes Jahr kam dann mein Vater mal per Auto nach Bern und brachte mir die Bambus-Pflanzen mit. Die waren wohl über den Standortwechsel weniger erfreut (Nikotin-Entzug? keine herumfliegenden Katzenhaare mehr? dabei spreche ich doch sogar mit ihnen!). Vor ein paar Monaten fingen sie jedenfalls eine nach der anderen an, sich gelb zu verfärben und zu verdorren.

DSC04158

Einfach wegwerfen schien mir nach all diesen Jahren zu schade. Also hab ich bei einem probehalber einfach die Spitze gekappt und ihn eingepflanzt – Kalkränder inklusive. Dann hab ich fleissig gewässert, weil vorher stand er ja immer im Wasser, also kann man nie zuwenig Wasser geben, oder? Bis mir dann einfiel, dass Pflanzen mit zuviel Wasser schliesslich auch schimmeln und dann paradoxerweise vertrocknen können… soviel zu meinem kläglichen Wissen über Grünzeug. Nun… wochenlang passierte nichts und ich hatte mich schon damit abgefunden gehabt, ihn wegschmeissen zu müssen. Doch dann guckte plötzlich ein Trieb raus und kurz darauf ein zweiter.

DSC04159

Jetzt habe ich auch mal den zweiten Bambus geköpft, eingepflanzt und unter Beobachtung gestellt. Ich halte euch auf dem Laufenden… kann ja höchstens schiefgehen.