Kino-Kalender 2011: Rückblick

Ich hatte Anfang Jahr in einem Beitrag prophezeit, das Kinojahr 2011 würde grossartig werden. Tatsächlich hatte ich mir einige Filme vorgenommen, jedoch nur einen Bruchteil umgesetzt.

Black Swan (Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel, Winona Ryder)
Ich hatte mir eine Arbeitskollegin geschnappt und den Film im Kino gesehen. Und fand ihn grossartig, wie in einem früheren Beitrag nachzulesen. Eigentlich wollte ich mir auch mal die DVD kaufen…

 

127 Hours (James Franco)
Habe ich nicht gesehen. Ich hatte mir vorgenommen, erst das Buch zu lesen und hatte es auch mehrmals in den Händen. Aber irgendwie hat es mich dann doch nicht so sehr interessiert, es auch tatsächlich zu kaufen und zu lesen. Vielleicht nächstes Jahr. Oder so.

Water For Elephants (Reese Whiterspoon, Robert Pattinson, Christoph Waltz)
Den Film habe ich sogar zweimal gesehen – das zweite Mal spontan in Berlin, nachdem ich gefühlte 30 Stunden in der Stadt rumgelaufen bin und mich mal irgendwo bequem hinsetzen wollte *lach*. Der Eintritt war dank des tiefen Euro-Kurses grad mal halb so teuer wie in der Schweiz, und die Filme laufen im Originalton, ohne dass die Leinwand durch Untertitel in zwei Sprachen verschandelt wird. War ein echter Genuss! Die DVD hab ich allerdings immer noch nicht. Es widerstrebt mir, so viel Geld für eine DVD auszugeben, auf der es keine Extras gibt. Ich werde wohl warten, bis ich irgendwann einen BluRay-Player habe. Und das könnte noch ein wenig dauern…

Bel Ami (Robert Pattinson, Christina Ricci, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas)
Hätte ich sehr gerne gesehen. Allerdings wurde der Kinostart zig Mal verschoben – von April auf Mai, auf August, auf Oktober, auf Dezember… aktuell heissts mal 26. Januar (UK) oder 23. Februar (Portugal), Berlinale, Cannes, Mitte Juni (Frankreich) oder Ende 2012… Selbst der Trailer ist anscheinend nur illegal ins Netz gelangt, und es gibt noch nicht mal ein offizielles Kinoplakat, obwohl der Film 2010 gedreht wurde… Stay tuned.

Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2 (Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint)
Anstatt mir den Film anzusehen, habe ich mir nochmals das Buch reingezogen. Und dann irgendwie nicht mehr das Bedürfnis gehabt, den Film sofort zusehen (unter anderem, weil die Auswahl an 2-D-Version-Vorstellungen eher spährlich war). Aber die DVD kommt ja schon bald… dann kann ich mir gleich beide Teile nacheinander angucken.

The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 1 (Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner)
Bald, bald! Ab nächsten Dienstag werde ich mehr darüber sagen können *freu*.

Girlfriend (Evan Sneider, Shannon Woodward, Jackson Rathbone)
Hat es leider immer noch nicht zu uns ins Kino geschafft. Es gibt auch noch keinen DVD-Verkaufsstart, obwohl der Film noch aus dem Jahr 2010 stammt. Momentan wird er nur an europäischen Festivals herumgereicht…

Buried (Ryan Reynolds)
Die DVD liegt seit Wochen bei mir zu Hause rum, will aber einfach den Weg in den DVD-Player nicht finden… vielleicht, weil ich mich aus Versehen gespoilert hab und das Ende schon kenne *grmpf*.

The Runaways (Kristen Stewart und Dakota Fanning)
Hab ich auf DVD gesehen. Ich habs eigentlich nicht so mit Biographien, aber der Film ist toll gemacht und die schauspielerischen Darbietungen grossartig. Für eine Review dürft ihr gerne in einen früheren Beitrag reinschauen…

Tangled (Disney)
Sollte ich mir auch baldmöglichst ansehen… wartet schon seit längerem auf mich. Wäre doch ein gutes Sonntag-Abend-Programm…

 

Ich plane übrigens bereits den Kino-Kalender für nächstes Jahr. Ein Überblick wird bald folgen…

Life is the most spectacular show on earth: Water For Elephants (USA, 2011)

You do right by me, I’ll show you a life most suckers can’t even dream of. (August)

Es ist ja nun doch schon ein Weilchen her, seit ich „Water for Elephants“ im Kino gesehen habe – kein Wunder, der Film startete schliesslich bereits vor über 5 Wochen…

Jacob Jankowski (Robert Pattinson) wollte doch nur endlich wieder einmal den Zirkus besuchen. Als er aber eintrifft, sind die Arbeiter bereits daran, das Zelt abzubauen. Im Gespräch mit dem Zirkusmanager erinnert sich Jacob in einer Rückblende an seine Zeit bei den Benzini Brothers.

Kurz vor seinen Abschlussprüfungen kommen die Eltern des Tiermedizin-Studenten Jacob 1931 bei einem Autounfall ums Leben. Jetzt steht Jacob nicht nur ohne Abschluss da, sondern mit Schulden aber ohne Obdach, denn das Haus seiner Eltern und die darin geführte Praxis seines Vaters wird von der Bank gepfändet. Jacob springt auf einen fahrenden Zug auf und landet beim Zirkus, dessen Artisten und Tiere ebenfalls unter der Grossen Depression leiden. Bald verliebt Jacob sich nicht nur in die Elefantendame Rosie (Tai the Elephant), sondern auch noch in die Dressur-Reiterin Marlena (Reese Witherspoon) – ausgerechnet die Ehefrau vom jähzornigen Zirkusdirektor August (Christoph Waltz), der kein Problem damit hat, lästige oder überflüssig gewordene Mitarbeiter aus dem fahrenden Zug werfen zu lassen.

 

Meine Meinung zum Film: Die Kritiker sind wie immer bitterböse: Der Film sei ein Titanic-Abklatsch für Teenies, der blasse Robert Pattinson könne nichts ausser schön aussehen, Reese Witherspoon habe die emotionale Bandbreite eines Teelöffels und Christoph Waltz mache nichts anderes als seine vorherigen Rollen in „Inglorious Basterds“ und „The Green Hornet“ wiederholen. Die Darsteller hätten keine Chemie untereinander; die einzige glaubwürdige Liebesgeschichte finde man zwischen Pattinson und Rosie. Die häufige Erwähnung von „abgelegten Fangzähnen“ und „Vampiren“ lässt aber ahnen, dass die meisten Kritiker weder das Buch gelesen haben noch andere Werke des Hauptdarstellers ausserhalb von Twilight kennen und lediglich ein bisschen auf dem It-Boy und den Oscar-Gewinnern rumhacken wollen.

Die Buchvorlage gehört – wie bereits hier berichtet – zu meinen absoluten Favoriten, dementsprechend gespannt war ich auf die Umsetzung. Allen Unkenrufen von wegen Fehlbesetzungen zum Trotz: Von allen Buchverfilmung gehört diese für mich eindeutig zu den besten. Wer das Buch liebt, wird den Film mögen und umgekehrt. Dass die Handlung für das Drehbuch verdichtet wurde und Figuren zusammengelegt, stört mich für einmal gar nicht. Und im Gegensatz zu Verfilmungen von „Harry Potter“ oder „Twilight“ kann man auch als Nicht-Leser und Nicht-Kenner des gleichnamigen Buches von Sara Gruen alles verstehen.

August lästert über die Ringling Brothers und die Perfektionierung der Unterhaltungsform: „Kein Sex, keine Gaunereien. Absolut kindertauglich.“ Das mag auch für den Film gelten, ihn aber deswegen gleich als „seelenlose Märchenwelt, entrückt von Magie und Monstrosität“ zu betiteln, ist dann doch etwas harsch. Ich hätte nichts gegen ein R-Rating gehabt, um auch die hässlichen Seiten der Depression und deren Auswirkungen auf die Geschichte zu zeigen, andererseits macht das PG-13-Rating den Film nicht unattraktiver. Für den einen oder anderen wird der Film hollywood-like die Ära ein bisschen romantisieren, aber die gezeigte  Tierquälerei ist eigentlich tragisch genug und es müssen auch nicht immer gleich alle nackt herumspringen, um Intimität oder Erotik zu zeigen (die Kuss-Szene des ersten Twilight-Films lässt grüssen).

Fazit: Tolle Schauspieler, ein toller Score, ein grandioses Bühnenbild und grossartige Kostüme. Der Film kommt fast gänzlich ohne CGI aus und die Darsteller machen ihre Stunts selbst. Man taucht sofort in die Welt der 30er Jahre ein und ergötzt sich an den Farben und der bunten Welt des Zirkus. Dramatische Momente und romantische Augenblicke halten sich die Waage; der Film wird niemals langweilig, ist mal nostalgisch, mal exotisch, mal traurig oder lustig. Was will man mehr?

You’re a beautiful woman, you deserve a beautiful life. (Jacob)

Headboard Action!

Zu den geleakten Bildern von „Breaking Dawn“ habe ich folgenden Kommentar: Rawr!
(Nein, veröffentlichen werde ich sie hier nicht, da sie nach wie vor illegal sind. You can google it.)

Die Foren laufen heiss. Es wird fleissig diskutiert, ob Summit dahintersteckt oder nicht und wer sonst? Ob man damit 20th Century Fox kurz vor dem Release von „Water For Elephants“ eins auswischen will und dem Publikum in Erinnerung rufen, dass Rob nicht Jacob Jankowski ist, sondern Edward Cullen und damit ein Produkt von Summit? Ob alles mit Rob’s Aussage zusammenhängt, dass „Bel Ami“ einfach nicht in die Gänge kommt? Verschwörungstheorien zuhauf, und einige sind tatsächlich sehr amüsant zu lesen.

Ein offizielles Statement von den Produzenten und Summit gibts auch schon, und auch hier reagiert die Fangemeinde sehr unterschiedlich darauf. Man ist sich allerdings einig, dass es viel zu spät kommt.

Ansonsten streitet man sich darüber, ob die Darsteller überhaupt das Recht haben, sich darüber aufzuregen? Einige finden nein, da dies schliesslich ihr Job sei, und sie sollen sich gefälligst nicht so anstellen.

Meine Meinung sieht da allerdings anders aus:

„I feel bad for Rob and Kristen. It’s embarassing enough to film intimate scenes like that. It doesn’t matter how much money you get for it and that there’s only a few people around you and that you feel comfortable with your co-star. It’s still hard to do and I would understand if they feel violated.
It’s one thing to leak some pictures every month. I didn’t mind the Volvo or Edward on the mountain in Whistler. I didn’t mind the leg-hitch-scene for Eclipse. It kept everyone excited and helped to survive the long wait, maybe added even to the hype about a movie. But this was too much in my opinion.
The final product will be a PG-13-bedroom scene were Bella and Edward make love. Now we have raw material of Rob f*cking his girlfriend. Yes, it’s very hot, but it’s also very private. (And probably won’t be in the final cut now anyway.)“
(übernommen von meinem eigenen Kommentar auf http://www.robsessedpattinson.com/2011/04/filmmaker-statement-regarding-twilight.html)

Zum Statement: Ich hatte ja ganz vergessen, dass Stephenie Meyer (Mit-)Produzentin bei BD ist. Hm. Wir wissen ja alle, was passiert ist, nachdem jemand die unfertige Version von „Midnight Sun“ ins Netz gestellt hat…

OMG, jetzt werden sie den Film niemals fertigstellen!!!

😉

Mein lieber Schwan: Black Swan (USA, 2010)

I just want to be perfect. (Nina)

Die Handlung des Films ist relativ einfach erzählt: Nina (Natalie Portman) ist eine ehrgeizige und leidenschaftliche Ballett–Tänzerin, die ihr Leben ausnahmslos ihrer Arbeit an der New Yorker Ballet Company widmet. Sie tanzt sprichwörtlich bis zum Umfallen. Dabei wird sie energisch von ihrer überbehütenden Mutter (Barbara Hershey) gefördert. Als die Rolle der Primaballerina für die Produktion des Klassikers Schwanensee neu besetzt werden soll, wird Nina von Regisseur Thomas Leroy (Vincent Cassel) für die Rolle des weissen Schwans favorisiert. Sie bekommt jedoch Konkurrenz durch Lily (Mila Kunis), die zwar technisch schwächer ist, aber eine Leichtigkeit besitzt, die sich nicht mit Übung und Perfektion erreichen lässt. Sie wäre die ideale Besetzung für den schwarzen Schwan. Immer intensiver lernt Nina  die düstere Seite ihres Selbst kennen…

Quelle: 20th Century Fox

Mehr kann man zur Handlung gar nicht sagen, ohne zuviel zu verraten. Der Film ist grossartig und verstörend schön, Natalie Portmans Darstellung, die den gesamten Film trägt, grandios. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie für ihre Leistung sowohl den BAFTA als auch den Oscar für die beste Hauptdarstellerin einheimsen wird. Den Golden Globe hat sie zumindest schon.

Quelle: 20th Century Fox

Der Film zeigt nicht nur die schöne, sondern auch die grausame und zerstörende Seite dieses Spitzensport. Knochen knacken, Fussnägel brechen, der Schmerz treibt einem die Tränen in die Augen – macht nichts. Auf die Zähne beissen, weitertanzen und immer schön lächeln. Und noch ein bisschen abnehmen. Nichts wird beschönigt. Es sind meist kalte und dunkle Räume, durch die sich die Darsteller bewegen – obwohl Ninas Zuhause pastellfarben und plüschig ist. Die filmischen Horrorelemente liessen auch mich zusammenzucken (was eher selten vorkommt). Die wackelige Kameraführung ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, und meiner Meinung nach hätte Regisseur Darren Aronofsky auch ruhig etwas subtiler die Verwischung der Grenzen zeigen können. Alles in allem ist der Film mehr als nur einmal sehenswert. Der DVD-Kauf ist für mich eigentlich schon eine beschlossene Sache.

I got a little homework assignment for you. Go home and touch yourself. Live a little. (Thomas)

Kino-Kalender 2011

Das Kinojahr 2011 wird grossartig. Mein Kinoprogramm für dieses Jahr steht bereits seit ein paar Wochen. Änderungen vorbehalten.

ab 20. Januar: Black Swan mit Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel, Winona Ryder

ab  3. Februar (wer ihn noch nicht wie ich im Originalton bereits im November in der Romandie gesehen hat): Welcome to the Rileys mit Kristen Stewart, Melissa Leo, James Gandolfini

ab 17. Februar: 127 Hours mit James Franco. Ein Film nach einer wahren Geschichte.

ab 28. April: Water For Elephants, die Verfilmung der berühmten Buchvorlage von Sara Gruen. Mit Reese Whiterspoon, Robert Pattinson, Christoph Waltz.

ab 29. Juni (mit Vorbehalt): Bel Ami, die Verfilmung der Buchvorlage von Guy de Maupassant. Mit Robert Pattinson, Christina Ricci, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas.

ab 14. Juli: Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2 mit Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint

ab 24. November: The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 1 mit Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner

noch ohne Kinostart: Girlfriend mit Evan Sneider, Shannon Woodward, Jackson Rathbone

Dann müssen natürlich noch die Filme aus 2010 auf DVD nachgeholt werden, zu denen ich nicht gekommen bin…

Buried mit Ryan Reynolds:

The Runaways mit Kristen Stewart und Dakota Fanning:

Tangled von Disney:

I *heart* Kristen Stewart: Welcome to the Rileys (USA, 2010)

„I wish you wouldn’t smoke in the house.“ (Lois)
„I’m not in the house. I’m in the garage.“ (Doug)

Doug (James Gandolfini) und Lois Riley (Melissa Leo) sind seit 30 Jahren verheiratet. Seit dem Unfalltod ihrer einzigen Tochter hat Lois das Haus nicht mehr verlassen. Dafür hat sie bereits den Grabstein für ihr und Doug’s Ableben vorbestellt, was er ganz und gar nicht goutiert. Das Eheleben der beiden ist erstarrt, Doug hat eine Affäre mit einer Kellnerin.

Bei einem geschäftlichen Meeting in New Orleans trifft Doug auf die erst 16-jährige Stripperin und Prostituierte Mallory (Kristen Stewart), die ihn an seine Tochter erinnert. Sie nimmt ihn mit in ihr abbruchreifes Wohnhaus, lässt ihn bei sich einziehen und das Haus auf Vordermann bringen. Doug kündigt seinen Job und meldet Lois per Telephon, dass er erstmal nicht nach Hause zurückkehrt. Dass er still und heimlich versucht, Mallory’s Leben umzukrempeln, verschweigt er.

Lois sieht ihre Ehe in Gefahr und macht sich mit dem Auto auf den Weg nach New Orleans.

Welcome to the Rileys (Filmposter)

 

„Welcome to the Rileys“ ist ein schöner, ruhiger Film von Regisseur Jake Scott (Sohn von Ridley Scott, bekannt durch Actionfilme wie Gladiator, Alien oder Thelma & Louise). Auch wenn einige Kritiker die Vorhersehbarkeit der Story monieren: Die Darsteller sind grossartig. Ein perfekter Film für einen gemütlichen Winter-Nachmittag.

„I’m not dead. You’re not dead. We’re still alive.“ (Doug)