Kino-Kalender 2011: Rückblick

Ich hatte Anfang Jahr in einem Beitrag prophezeit, das Kinojahr 2011 würde grossartig werden. Tatsächlich hatte ich mir einige Filme vorgenommen, jedoch nur einen Bruchteil umgesetzt.

Black Swan (Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel, Winona Ryder)
Ich hatte mir eine Arbeitskollegin geschnappt und den Film im Kino gesehen. Und fand ihn grossartig, wie in einem früheren Beitrag nachzulesen. Eigentlich wollte ich mir auch mal die DVD kaufen…

 

127 Hours (James Franco)
Habe ich nicht gesehen. Ich hatte mir vorgenommen, erst das Buch zu lesen und hatte es auch mehrmals in den Händen. Aber irgendwie hat es mich dann doch nicht so sehr interessiert, es auch tatsächlich zu kaufen und zu lesen. Vielleicht nächstes Jahr. Oder so.

Water For Elephants (Reese Whiterspoon, Robert Pattinson, Christoph Waltz)
Den Film habe ich sogar zweimal gesehen – das zweite Mal spontan in Berlin, nachdem ich gefühlte 30 Stunden in der Stadt rumgelaufen bin und mich mal irgendwo bequem hinsetzen wollte *lach*. Der Eintritt war dank des tiefen Euro-Kurses grad mal halb so teuer wie in der Schweiz, und die Filme laufen im Originalton, ohne dass die Leinwand durch Untertitel in zwei Sprachen verschandelt wird. War ein echter Genuss! Die DVD hab ich allerdings immer noch nicht. Es widerstrebt mir, so viel Geld für eine DVD auszugeben, auf der es keine Extras gibt. Ich werde wohl warten, bis ich irgendwann einen BluRay-Player habe. Und das könnte noch ein wenig dauern…

Bel Ami (Robert Pattinson, Christina Ricci, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas)
Hätte ich sehr gerne gesehen. Allerdings wurde der Kinostart zig Mal verschoben – von April auf Mai, auf August, auf Oktober, auf Dezember… aktuell heissts mal 26. Januar (UK) oder 23. Februar (Portugal), Berlinale, Cannes, Mitte Juni (Frankreich) oder Ende 2012… Selbst der Trailer ist anscheinend nur illegal ins Netz gelangt, und es gibt noch nicht mal ein offizielles Kinoplakat, obwohl der Film 2010 gedreht wurde… Stay tuned.

Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2 (Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint)
Anstatt mir den Film anzusehen, habe ich mir nochmals das Buch reingezogen. Und dann irgendwie nicht mehr das Bedürfnis gehabt, den Film sofort zusehen (unter anderem, weil die Auswahl an 2-D-Version-Vorstellungen eher spährlich war). Aber die DVD kommt ja schon bald… dann kann ich mir gleich beide Teile nacheinander angucken.

The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 1 (Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner)
Bald, bald! Ab nächsten Dienstag werde ich mehr darüber sagen können *freu*.

Girlfriend (Evan Sneider, Shannon Woodward, Jackson Rathbone)
Hat es leider immer noch nicht zu uns ins Kino geschafft. Es gibt auch noch keinen DVD-Verkaufsstart, obwohl der Film noch aus dem Jahr 2010 stammt. Momentan wird er nur an europäischen Festivals herumgereicht…

Buried (Ryan Reynolds)
Die DVD liegt seit Wochen bei mir zu Hause rum, will aber einfach den Weg in den DVD-Player nicht finden… vielleicht, weil ich mich aus Versehen gespoilert hab und das Ende schon kenne *grmpf*.

The Runaways (Kristen Stewart und Dakota Fanning)
Hab ich auf DVD gesehen. Ich habs eigentlich nicht so mit Biographien, aber der Film ist toll gemacht und die schauspielerischen Darbietungen grossartig. Für eine Review dürft ihr gerne in einen früheren Beitrag reinschauen…

Tangled (Disney)
Sollte ich mir auch baldmöglichst ansehen… wartet schon seit längerem auf mich. Wäre doch ein gutes Sonntag-Abend-Programm…

 

Ich plane übrigens bereits den Kino-Kalender für nächstes Jahr. Ein Überblick wird bald folgen…

Advertisements

Mein lieber Schwan: Black Swan (USA, 2010)

I just want to be perfect. (Nina)

Die Handlung des Films ist relativ einfach erzählt: Nina (Natalie Portman) ist eine ehrgeizige und leidenschaftliche Ballett–Tänzerin, die ihr Leben ausnahmslos ihrer Arbeit an der New Yorker Ballet Company widmet. Sie tanzt sprichwörtlich bis zum Umfallen. Dabei wird sie energisch von ihrer überbehütenden Mutter (Barbara Hershey) gefördert. Als die Rolle der Primaballerina für die Produktion des Klassikers Schwanensee neu besetzt werden soll, wird Nina von Regisseur Thomas Leroy (Vincent Cassel) für die Rolle des weissen Schwans favorisiert. Sie bekommt jedoch Konkurrenz durch Lily (Mila Kunis), die zwar technisch schwächer ist, aber eine Leichtigkeit besitzt, die sich nicht mit Übung und Perfektion erreichen lässt. Sie wäre die ideale Besetzung für den schwarzen Schwan. Immer intensiver lernt Nina  die düstere Seite ihres Selbst kennen…

Quelle: 20th Century Fox

Mehr kann man zur Handlung gar nicht sagen, ohne zuviel zu verraten. Der Film ist grossartig und verstörend schön, Natalie Portmans Darstellung, die den gesamten Film trägt, grandios. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie für ihre Leistung sowohl den BAFTA als auch den Oscar für die beste Hauptdarstellerin einheimsen wird. Den Golden Globe hat sie zumindest schon.

Quelle: 20th Century Fox

Der Film zeigt nicht nur die schöne, sondern auch die grausame und zerstörende Seite dieses Spitzensport. Knochen knacken, Fussnägel brechen, der Schmerz treibt einem die Tränen in die Augen – macht nichts. Auf die Zähne beissen, weitertanzen und immer schön lächeln. Und noch ein bisschen abnehmen. Nichts wird beschönigt. Es sind meist kalte und dunkle Räume, durch die sich die Darsteller bewegen – obwohl Ninas Zuhause pastellfarben und plüschig ist. Die filmischen Horrorelemente liessen auch mich zusammenzucken (was eher selten vorkommt). Die wackelige Kameraführung ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, und meiner Meinung nach hätte Regisseur Darren Aronofsky auch ruhig etwas subtiler die Verwischung der Grenzen zeigen können. Alles in allem ist der Film mehr als nur einmal sehenswert. Der DVD-Kauf ist für mich eigentlich schon eine beschlossene Sache.

I got a little homework assignment for you. Go home and touch yourself. Live a little. (Thomas)

Kino-Kalender 2011

Das Kinojahr 2011 wird grossartig. Mein Kinoprogramm für dieses Jahr steht bereits seit ein paar Wochen. Änderungen vorbehalten.

ab 20. Januar: Black Swan mit Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel, Winona Ryder

ab  3. Februar (wer ihn noch nicht wie ich im Originalton bereits im November in der Romandie gesehen hat): Welcome to the Rileys mit Kristen Stewart, Melissa Leo, James Gandolfini

ab 17. Februar: 127 Hours mit James Franco. Ein Film nach einer wahren Geschichte.

ab 28. April: Water For Elephants, die Verfilmung der berühmten Buchvorlage von Sara Gruen. Mit Reese Whiterspoon, Robert Pattinson, Christoph Waltz.

ab 29. Juni (mit Vorbehalt): Bel Ami, die Verfilmung der Buchvorlage von Guy de Maupassant. Mit Robert Pattinson, Christina Ricci, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas.

ab 14. Juli: Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2 mit Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint

ab 24. November: The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 1 mit Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner

noch ohne Kinostart: Girlfriend mit Evan Sneider, Shannon Woodward, Jackson Rathbone

Dann müssen natürlich noch die Filme aus 2010 auf DVD nachgeholt werden, zu denen ich nicht gekommen bin…

Buried mit Ryan Reynolds:

The Runaways mit Kristen Stewart und Dakota Fanning:

Tangled von Disney: