Rückkehr des Serienhelden (XI): Waffen und Gewalt in Staffel 1 des MacGyver Reboots

Dieser Blogbeitrag erschien am 11.09.17 bereits mit dem Titel „Looking Back at Season 1 (XIII) – Guns and Violence“ auf meinem Englisch-sprachigen Blog. Ich habe ihn zurück ins Deutsche übersetzt und leicht angepasst.

 

MacGyver aus der Original-Serie von 1985 benutzt keine Waffen und greift nur wenn absolut nötig auf Gewalt zurück. Er benutzt hauptsächlich sein Gehirn bzw. sein wissenschaftliches Wissen um Probleme zu lösen und die Bösewichte ausser Gefecht zu setzen. Dies ist einer der Gründe, warum die Show so erfolgreich war, besonders ausserhalb der USA.

Original MacGyver Zeitschriften-Werbung (ABC / Paramount)

Ein Reboot ist knifflig umzusetzen. Es ist – im Gegensatz zu einem Remake – im Grunde eine neue TV-Serie, die das Original bis zu einem gewissen Grad würdigen soll, dabei aber trotzdem eigenständig zu sein hat. Es gibt einige Dinge, die nicht verändert werden sollten, während einige Dinge lediglich ein „nice to have“ sind. Was unantastbar oder ein „nice to have“ ist, darüber kann man natürlich streiten.

Ich habe mich beispielsweise sehr gefreut, dass sie den „neuen“ MacGyver (gespielt von Lucas Till) in Anspielung auf das Original in eine braune Lederjacke gesteckt haben. Aber wenn sie stattdessen entschieden hätten, dass es in Atlanta im Sommer schlichtweg zu heiss ist, um den Hauptdarsteller den ganzen Tag darin herumrennen zu lassen, wäre das für mich in Ordnung gewesen. Es ist nicht nötig, einen Schauspieler aufgrund eines Hitzschlags zusammenklappen zu lassen, nur um ein weiteres Easter Egg von einer Liste streichen zu können. (Übrigens haben sie später für die 2. und 3. Staffel tatsächlich beschlossen, die Lederjacke in den Dreharbeiten während der Sommermonate weg zu lassen.)

Offizielles Still von Episode 1×02 (via CBS)

Ich liebe die Voice-Overs des Originals, aber ich kann verstehen, warum sie auf Wunsch von Richard Dean Anderson bereits nach wenigen Folgen damit aufgehört haben. Ich weiss, dass andere sich ziemlich laut darüber beschwert haben, dass der neue MacGyver kein Hockey-Fan ist, aber das war ebenfalls kein ein Problem für mich.

Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass der Reboot (und insbesondere die Pilotfolge) mehr von den Feinheiten von Original-MacGyver’s Charakter umgesetzt hätte – zum Beispiel die Tatsache, dass er keinen Alkohol trinkt, sich Sorgen um die Umwelt macht oder dass er sich sehr um das Wohlergehen seiner Mitmenschen kümmert. Ausserdem war es mir sehr wichtig, dass sie MacGyver’s Abneigung gegen Waffen und Gewalt aufrechterhalten.

Waffen, Gewalt und nackte Tatsachen
Im Fernsehen gibt es Zeit und Ort für Waffen, Gewalt oder Nacktheit. Obwohl ich nicht glaube, dass diese „heilige Dreifaltigkeit“ in einem Film oder einer Fernsehsendung unbedingt nötig ist, macht sie mir nichts aus, wenn es im richtigen Kontext geschieht und einen Zweck erfüllt. Ich brauche sie allerdings nicht nur um der Unterhaltung willen – denn wenn es eine gute Story ist und grossartige Schauspieler hat, braucht man keine riesigen Explosionen, Massenschlägereien oder nackte Tatsachen.

Wie die meisten Fans der Original-Serie, glaube ich, dass es erst recht keine Notwendigkeit für Waffen, Gewalt und Nacktheit in einem MacGyver Reboot gibt.

„Der gewaltfreie Aspekt ist mehr als eine Subtilität, er war der Kern der Show.“

(Nicholas Swedo, Blog-Besitzer von The MacGyver Project)

Das Original von 1985 war bekannt dafür, eine familienfreundliche Fernsehserie zu sein. Sie war anders als viele Serien in dieser Zeit (z. B. das A-Team), die Probleme eher mit Waffengewalt lösten, auch wenn dabei kein sichtbares Blut floss. Serien-Inhaber Paramount nutzte dies auch für die Werbung, zum Beispiel mit Aussagen wie „Du brauchst keine Waffe, wenn du mit Fantasie bewaffnet bist“ oder für das DVD-Cover der 2. Staffel.

DVD-Cover der 2. Staffel (USA)

Natürlich wussten CBS und die Produzenten, dass ein MacGyver-Reboot sich nicht mit zuviel Waffengewalt hervorheben durfte. MacGyver ist eine sehr bekannte TV-Show und ein wertvolles Franchise; sie wollten Original-Fans nicht als potenzielles Publikum verlieren. Das Problem: Sie wollten MacGyver als Geheimagenten der ersten Staffel des Originals, nicht die „Gutmensch-Version“ der späteren Staffeln. Sie wollten die grossen Explosionen und Verfolgungsjagden und Bazookas. Sie wollten Action. Was haben sie also gemacht? Sie gaben dem neuen MacGyver Kampferfahrung und einen Pistolen-tragenden Beschützer namens Jack Dalton.

Ich kann das auch allein
Vom Standpunkt der Produktion aus gesehen, war die Einführung des „überholten“ Jack Dalton ziemlich brillant. George Eads ist schauspieltechnisch eine Augenweide und die Chemie zwischen den beiden Darstellern stimmt. (Ja, er ist überhaupt nicht wie der von Bruce McGill gespielte Original-Jack, aber das ist ein Thema für einen anderen Blogbeitrag.)

Mein Hauptproblem: Jack als exzentrischer Ex-CIA-Agent und Ex-Sniper macht MacGyver’s einzigartige Art der Problemlösung irgendwie überflüssig. Wenn Mac es nicht schafft, dann gibt es immer noch Jack, der auf die bösen Jungs schiesst. Am Ende schafft es Mac gar nicht, das Problem ohne Waffen (und unnötige Gewalt) zu lösen – er überlässt es einfach Jack oder jemand anderem aus dem Team.

Episode 1×01: The Rising (via SpoilerTV)

Es gibt eine bestimmte Szene in der Pilotfolge, die einer der Hauptgründe dafür war, dass die Fans der Original-Show dem Reboot rasch den Rücken zudrehten. Sie sorgte auch für einen ziemlichen Aufschrei in den sozialen Medien, während die Episode ausgestrahlt wurde (nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland, Frankreich oder Italien): MacGyver versucht eine Bombe zu entschärfen (vermutlich in Afghanistan). Die Bösen nähern sich. Er bittet um Jacks Hilfe, der sie sofort erschiesst – als Sniper, mit einem „Who loves ya, baby?“ auf den Lippen.

Die Szene wurde als Easter Egg für Fans von Hawaii Five-0 geschrieben und um den Boden einer zukünftigen Crossover-Episode zu legen: In einer gelöschten Einstellung ist das Wort ALOHA auf Jacks Scharfschützengewehr zu sehen. Es ist eine Anspielung auf die gemeinsame Vergangenheit mit H50-Hauptdarsteller Steve McGarrett (gespielt von Alex O’Loughlin).

Gelöschte Szene aus Episode 1×01: The Rising. Photo by Guy D’Alema (via TVLine)

Wenn die Show kein Reboot von MacGyver wäre, wäre diese Szene kein grosses Problem. Das Problem ist, wie Kate Ritter in den RDA-Foren schrieb:

„[MacGyver] hatte kein Backup-Team – er WAR das Backup-Team.“

(Kate Ritter, Inhaberin der offiziellen Richard Dean Anderson Website)

Es ist eine Gratwanderung, den eher einsamen Wolf des Originals in ein Team-Mitglied zu verwandeln, ohne ihn manchmal hilflos erscheinen zu lassen. Bisher hat der Reboot es noch nicht ganz gemeistert; vor allem in den ersten Episoden der 1. Staffel. Da die Show nach einem Hauptcharakter benannt ist, sollte dieser Charakter doch eigentlich in der Lage sein, eine Mission zu erfüllen, ohne dass andere ihn ständig retten müssen – besonders mit Hilfe von moderner Technologie (Riley) oder Waffengewalt (Jack). MacGyver erscheint so oftmals als das am wenigsten effiziente Mitglied des Teams.

In der Pilotfolge verwendet Mac einen MacGyverismus, um Rauch zu erzeugen, der anschliessend den Feueralarm auslöst. Warum also nicht einfach den Feueralarm durch Drücken der Taste (bzw. Ziehen des Hebels) aktivieren? Warum nicht einfach ein Stück Papier in einem Gefäss verbrennen? Der MacGyverismus war nur zur Show und eigentlich hätte ja auch Jack oder Riley den Feueralarm auslösen können, ohne Chemikalien zu verschwenden. Wäre halt nicht ganz so spektakulär gewesen.

Episode 1×01: The Rising (via SpoilerTV)

Um fair zu sein, geschah dies manchmal auch in der Originalserie. Aber jetzt, wo MacGyver von einem Team umgeben ist, sind solche unnötigen MacGyverismen noch offensichtlicher.

Dass der neue MacGyver „nur“ noch Geheimagent ist, anstatt sich zufällig in Schwierigkeiten zu verstricken und anderen zu helfen, schafft ein weiteres Problem: Wenn sie auf Missionen geschickt werden, zu denen Riley ihr Laptop und Jack seine Waffe mitbringt, warum nehmen sie nicht auch ihre Spionage-Ausrüstung (mit Nachtsichtbrillen, Ferngläsern und anderen nützlichen Sachen) mit? Sie müssten immer noch fleissig improvisieren, aber sie müssten nicht jedes Mal von vorne anfangen.

Ich brauche keine Waffen
Ihr erinnert euch vielleicht an Original-Episode 5×06: Halloween Knights, wo Murdoc um MacGyvers Hilfe bei der Rettung seiner Schwester vor seinem ehemaligen Arbeitgeber HIT (Homicide International Trust) bittet.

Es wäre viel einfacher für die Autoren gewesen, Murdoc seine tödlichen Werkzeuge mitbringen zu lassen. Aber MacGyver machte folgenden Deal mit Murdoc: Keine Waffen oder ich helfe dir nicht . Natürlich fand Murdoc einen Weg, den Deal zu umgehen; trotzdem benutzte MacGyver die tödlichen Werkzeuge schlussendlich doch nicht in der Art, wie Murdoc es beabsichtigt hatte. Es war der Kern der Episode (und der ursprünglichen Serie), die bösen Jungs ohne die Hilfe von Waffen und Bomben zu überführen (oder diese nur als Ablenkungsmanöver zu benutzen).

Episode 1×01: The Rising (via SpoilerTV)

In einem Video-Interview mit ET Online (29. September 2016) sagte Lucas Till über die Rolle von Jack Dalton: „Er benutzt Waffen, weil MacGyver keine Waffen benutzt.“ Ja, das stimmt theoretisch. Aber die Autoren haben den Sinn der Sache anscheinend nicht wirklich kapiert.

Beispiel Episode 1×02 (Metal Saw): Warum ein MacGyverismus wie im Original, wenn im Reboot gleich mehrere Waffen zur Verfügung stehen? Einer des Teams hätte doch einfach auf die Reifen schiessen und so den Bösewicht auf dem Motorrad zu Fall bringen können, ohne wertvolle Zeit mit Basteln verstreichen zu lassen. (Der Vorwurf, dabei hätte der Fahrer getroffen werden können, zählt nun wirklich nicht, so wie es ihn wegen der Reifenblockade auf der Strasse hinlegt.)

Als die Executive Producers Peter Lenkov und James Wan im Juli 2016 an der ComicCon in San Diego Rede und Antwort standen, war ich eigentlich angenehm überrascht, dass sie wirklich beabsichtigten, Mac keine Waffen benutzen zu lassen. Ich hätte nie erwartet, dass der Reboot so streng wie das Original ist; und ich war mir ziemlich sicher, dass wir niemals Episoden wie „Blood Brothers“ oder „The Gun“ aus dem Original sehen werden – aber diese Interviews gaben mir damals Hoffnung.

Natürlich war ich nach den ersten Folgen sehr enttäuscht, wie dieses Thema gehandhabt wurde. Fakt ist: Original-MacGyver verwendet nicht nur keine Waffen (ausser sie dienen als Schraubenschlüssel oder so) – er verurteilt ihren Gebrauch. Er hasst sie mit Leidenschaft. Und er besteht darauf, dass Menschen ihre Waffe zurücklassen, wenn sie wollen, dass er ihnen hilft. Als sie Jack zu einem gewalttätigen Ex-CIA-Agenten machten, eliminierten sie einen der Kernpunkte (oder vielleicht sogar DEN Kernpunkt) des Originals.

Ich brauche die Bösewichte nicht zu töten
Das andere Problem, das ich mit der erwähnten ALOHA-Szene habe: Original-MacGyver würde nie mit jemandem zusammenarbeiten, der regelmässig Leute umbringt. Sie bewusstlos zu schlagen oder auf eine andere Weise ausser Gefecht zu setzen ja, aber nicht töten. Er duldete auch nicht, dass jemand so unbekümmert damit umgeht.

Seien wir ehrlich: Das Original war manchmal kitschig und skurril und nicht sehr realistisch, wenn es darum ging, dass bösen Jungs auf den Kopf geschlagen wurde. John Kendrick (gespielt von Vinnie Jones) in der Pilotfolge des Reboots ist ein Typ, der sich im Original gut eingefügt hätte – besonders in der Art, wie er gefangen genommen wird: MacGyver lässt eine Nottreppe auf ihn fallen. Realistischerweise sollte Kendrick tot sein. Aber er scheint noch nicht mal eine Hirnerschütterung zu haben, und ich finds okay.

Episode 1×01: The Rising (via SpoilerTV)

Also, warum haben sie das nicht auch für andere Bösewicht-Szenen getan, zum Beispiel bei der Bootsjagd: Die Gauner sehen das leere Boot, das auf sie zukommt. Warum lassen sie die Jungs nicht vom Boot springen, bevor es in sie reinfährt und explodiert? Genau das wäre in einer Original-Episode passiert.

Die Anti-Waffen-Haltung der Original-Show
Die Original-Show war deutlich gegen den Besitz von Schusswaffen ausgerichtet, speziell gegen Handfeuerwaffen – was ihr noch heute von Waffen-Befürwortern angekreidet wird. Mir war als Kind nicht bewusst, dass dies für eine US-TV-Show eher unüblich war. Meiner Meinung nach trugen eh nur die bösen Jungs Waffen – es sei denn, sie waren Polizisten oder Soldaten.

In der Schweiz aufgewachsen, kam ich nie mit Waffen in Berührung, bis mein erster Freund im Alter von 18 Jahren in den Militärdienst eintreten musste. Erst als ich anfing, Fernsehsendungen in ihrer Originalsprache zu sehen, wurde mir klar, wie der Gebrauch von Waffen, Gewalt und Sexualität sich in den USA im Vergleich zu Europa unterscheidet.

Sean Wohland und Richard Dean Anderson in einem Promo-Foto für Episode 4×02 (Blood Brothers)

Folge 4×02 des Originals (Blood Brothers, 1988) hatte mich damals ziemlich beeindruckt – und sie ist immer noch eine meiner Lieblingsfolgen. In Blood Brothers kehrt MacGyver in seine Heimatstadt zurück, wo er sich an einen tödlichen Schussunfall in seinem Freundeskreis erinnert. (Mac hatte eine Waffe mitgebracht, um mit seinen Kumpels Schiessübungen mit Bierdosen zu machen. Als einer der Jungs auf einen Vogel zielte, hinderte MacGyver ihn daran abzudrücken, was damit endete, dass Jesse versehentlich in die Brust geschossen wurde und starb.)

Am 18. November 1988 sprach Richard Dean Anderson über den Hintergrund dieser Folge in der Sendung Good Morning America und darüber, wie die NRA (National Rifle Association, die amerikanische Waffenlobby) die Produzenten dazu gebracht hatte, die geplante Warnbotschaft am Ende der Folge fallen zu lassen.

In Episode 6×03 (The Gun, 1990) wird eine Waffe gefunden, die vor Jahren benutzt wurde, um einen Präsidentschaftskandidaten zu ermorden. Ermittler beschuldigen MacGyver’s Freund aus dem Jugendzentrum, damit einen Polizisten erschossen zu haben.

Episode 1×20: Hole Puncher (via SpoilerTV)

Bevor die Episode ausgestrahlt wurde, sprach Co-Executive Producer Stephen Downing (ein ehemaliger Beamter des LA Police Departements) mit der Los Angeles Times nochmals über die Probleme, mit denen sie damals vor zwei Jahren zu kämpfen hatten:

„Das Ergebnis dieser Geschichte war, dass die NRA uns auf ihre Abschussliste setzte. Sie ermutigen Leute, unsere Serie nicht zu schauen und unsere Sponsoren zu boykottieren. Wir versuchen, einen anständigen Job zu machen, um wirklich zu sagen, warum eine Waffe gefährlich ist, und sie beschliessen, uns zu boykottieren und uns auf ihre Abschussliste zu setzen. “

(Co-Executive Producer Stephen Downing für die LA Times, Oktober 1990)

Mir ist bewusst, dass die Meinungen bezüglich Waffengebrauch im Fernsehen und im realen Leben nicht immer übereinstimmen. Original-MacGyver Richard Dean Anderson und viele, die an der Serie mitgearbeitet haben, waren  gegen den Privatbesitz von Schusswaffen. Dies ist einer der Gründe, warum es Episoden wie „Blood Brothers“ oder „The Gun“ überhaupt gibt: Das Thema lag vielen am Herzen und die Waffengewalt in den Strassen von LA war auf einem Höhepunkt.

Das bedeutet aber nicht, dass alle Leute, die für eine Serie arbeiteten, zu diesem Thema die gleiche Meinung haben müssen. Ich weiss auch, dass dies nicht die Meinung aller am Reboot Beteiligten widerspiegelt; zumal viele aus Cast und Crew in ihrer Freizeit jagen gehen und dies in Georgia anscheinend nicht mal so unüblich ist.

Episode 1×10: Pliers (via SpoilerTV)

Aber das bedeutet nicht, dass sie das Thema im Reboot nicht gleichermassen ansprechen und es auf eine ähnliche Weise wie im Original behandeln könnten. Immerhin wussten die Verantwortlichen, dass ein gewisses Mass an Anti-Waffen- und Anti-Gewalt-Haltung mit dem Paket einhergehen würde; selbst wenn sie einen Reboot machen (statt einer Fortsetzung, eines Prequels oder eines Remakes).

Es wird besser…
Ich habe mich jetzt zeilenweise nur beschwert. Ich habe kein Problem zuzugeben, dass der Reboot mit der Zeit besser geworden ist; zumindest in Bezug auf den Gebrauch von Schusswaffen.

Es ist nur schade, dass sie bereits in der Pilotfolge viele potenzielle Zuschauer in den Fans des Originals verloren haben – hauptsächlich aufgrund der Tatsache, wie sie mit Gewehren und Gewalt umgegangen sind.

Insgesamt fühlte sich die Show für mich wie ein Kompromiss an: Sie hatten den Auftrag von CBS, die bereits abgedrehte Pilotfolge nochmals zu filmen und den Ex-CIA-Agenten als besten Kumpel zu behalten. Es blieb nicht viel Zeit, da das Premierendatum von September 2016 nicht geändert werden sollte. Peter Lenkov verwandelte Lincoln in Jack Dalton; damit behielt er den Action-Kumpel UND gleichzeitig ein Easter Egg für Original-Fans. Aber das bedeutete auch, dass es in MacGyver’s Nähe immer eine Schusswaffe geben würde.

Nachdem ich die ersten paar Episoden gesehen hatte, hatte ich folgende Sätze im Forum von MacGyver Online geschrieben:

Die Geschichte muss noch funktionieren, auch wenn keine Waffe dabei ist. Lass Jacks Waffe verschwinden (verloren, von den bösen Jungs mitgenommen, die Munition ausgegangen) und schau, was passiert. Passt die Geschichte? Funktionieren die MacGyverismen noch? Wenn nicht, dann ist das keine passende Storyline für MacGyver.

Interessanterweise sind zwei meiner Lieblingsfolgen in der ersten Staffel solche, in denen Jack nicht sofort Zugang zu seiner Waffe hat. In Episode 1×10 (Pliers) reisen Mac und Team Phoenix in ihrer Freizeit nach Mission City, da Mac an seiner alten Highschool einmalig Chemieunterricht in der Klasse seines ehemaligen Lehrers geben möchte. Soweit ich weiss, hatte Jack seine Waffe gar nicht mitgenommen, da dies keine offizielle Mission war.

Episode 1×13: Large Blade (via SpoilerTV)

In Episode 1×13 (Large Blade) verliert Jack gleich zu Beginn seine Waffe an den Bösewicht. Er bekommt sie später zurück, kann sie aber nie wirklich abfeuern.

… aber es gibt noch einiges zu tun.
Während die Autoren sicher sind, dass MacGyver auch in der kommenden zweiten Staffel keine Waffen verwenden wird, denke ich, dass sie die Gründe dafür bald genauer ansprechen müssen.

Es hätte eine einfache Möglichkeit gegeben, seine Abneigung gegen Waffen zu erklären: Als in Episode 1×02 aufgedeckt wird, dass MacGyver’s Mutter starb, als er 5 war, dachte ich sofort, dass sie erschossen wurde und dass dies die Hintergrundgeschichte für eine Rückblende-Episode sein würde.

Das Problem: In Folge 1×08 (Corkscrew) fragt Mitbewohner und bester Freund Bozer, warum MacGyver im Gegensatz zu Jack keine Waffe trägt. Wenn Mama MacGyver an einer Schussverletzung gestorben wäre, würde Bozer als Mac’s bester Freund das nicht wissen? Und sollte er nicht schon wissen, dass MacGyver niemals eine Waffe tragen würde, obwohl er mehrere Jahre im Militär war?

BtS-Foto mit der Attrappe für Episode 1×08: Corkscrew (via Lucas Till)

Persönlich würde ich diese Hintergrundgeschichte hassen. Weil es MacGyver zum Opfer machen würde. In der Originalversion wurde enthüllt, dass es ein junger MacGyver war, der die Waffe mitgebracht hatte, die einen seiner Freunde tötete. Er war zum Teil ein Komplize für Jesse’s verfrühten Tod und ist nie über die Schuldgefühle hinweggekommen. Das hat ihn vielleicht darin bestärkt, anderen zu helfen und das Leben anderer Menschen zu retten.

Waffen sollten auch ein kontroverses Thema zwischen Mac und Jack sein – zumindest sollten sie es gewesen sein, als sie anfingen, zusammen zu arbeiten. Es gibt keine Möglichkeit, dass MacGyver dem Militär und einer geheimen Regierungsbehörde beitreten konnte, ohne um sein Recht zu kämpfen, keine Waffe tragen zu müssen.

Übrigens: In Staffel 2 wird das Thema Schusswaffen tatsächlich angesprochen. Leider nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte… aber das ist ein Thema für einen anderen Beitrag.

Werbeanzeigen

Rückkehr des Serienhelden (III): Neues zum MacGyver Reboot 2016

Wie bereits in diesem Beitrag erwähnt, blogge ich seit Anfang Juli als Gast auf „The MacGyver Project“ über den MacGyver Reboot, der am 23. September US-Premiere gefeiert hat.

Meinen eigenen Blog habe ich deswegen ziemlich vernachlässigt *schäm*. In englischer Sprache zu bloggen, ist ganz schön zeitaufwendig und anstrengend. Wer es gerne kurz und übersichtlich (und vor allem in deutscher Sprache) mag, bekommt hier deshalb hin und wieder einen kleinen Überblick mit den wichtigsten Infos zum Serien-Projekt. Den letzten Überblick mit den Inhalten meiner ersten 5 Gastbeiträge findet ihr übrigens hier.

via Entertainment Weekly
via Entertainment Weekly

Was bisher geschah

Die Dreharbeiten für die Folgen 2 bis 5 sind abgeschlossen; aktuell wird an Folge 6 gedreht. Mittlerweile wissen wir, dass sich die Episodentitel an den Werkzeugen eines Schweizer Taschenmessers orientieren und dass altbekannte Figuren wie Nikki Carpenter (Tracy Spiridakos, Revolution) und Penny Parker (Bianca Malinowski) auftauchen werden. MacGyver wohnt zudem in der Nähe des Observatoriums in LA – eine Anlehnung an die Pilotfolge des „alten“ MacGyver (da hat er allerdings im Observatorium selber gewohnt).

Bilder zu den Dreharbeiten von Episode 2 (Metall Saw) mit Amy Acker und den beeindruckenden Kameras und Drohnen, die dabei verwendet wurden, findet ihr im Update Nr. 6 und Update Nr. 7.

via SpoilerTV
via SpoilerTV

Erste Bilder zu den Dreharbeiten von Folge 3 (Awl) gibts im Update Nr. 8.

Bei Folge 4 (Wire Cutter) führt übrigens Gremlins-Legende Joe Dante Regie; erste Bilder dazu gibts in Update Nr. 9.

Bilder zu Episode 5 (Toothpick) mit Regisseur Bobby Roth findet ihr in Update Nr. 10. Die Folge spielt unter anderem in einem Bahnhof in Frankfurt – gedreht wurde allerdings in Atlanta (siehe Update Nr. 11).

Erste Bilder zu Folge 6 – von der wir bis jetzt weder den Namen noch den Regisseur wissen, nur dass sie wahrscheinlich in New York spielt – gibts in Update Nr. 12.

via Lucas Till
via Lucas Till

Poster, Stills und Trailer

Anfang August tauchte das erste Poster auf, das bei den meisten nicht besonders gut ankam. Die ersten Stills sorgten da schon eher für Verzückung, während der erste Trailer die Fangemeinde spaltete. CBS hat sich jedenfalls nicht lumpen lassen, riesige Billboards und Sightseeing-Busse zu sponsern, damit sie das Gesicht des neuen MacGyvers in die Welt (oder zumindest durch LA) tragen. Links zu den ersten Promo-Materialien findet ihr im Update Nr. 7.

Ende August pinselten fleissige Maler das Poster an drei Wänden des Hotels Figueroa in LA. Ziemlich beeindruckend. Weitere Bilder dazu findet ihr in Update Nr. 9 und Update Nr. 10.

via Mohamad M Ali
via Mohamad M Ali

Previews und BtS-Videos

Um eine neue TV-Show zu promoten, brauchts natürlich auch Fernsehwerbung. Im August gabs in zwei ersten kleinen Clips zu sehen, dass den neuen MacGyver kein Wässerchen trüben kann. Die Links dazu findet ihr im Update Nr. 8. Infos zu weiteren Preview-Trailern findet ihr in Update Nr. 9 und Update Nr. 10; Links zu weiteren Sneak Peek Trailern und ersten BtS-Videos vom Set (z.B. zu den Stuntarbeiten) in Update Nr. 11 und Update Nr. 12.

CBS schöpfte auch für die Fernsehwerbung aus den Vollen: Bei der amerikanischen Version von „Big Brother“ gabs eine MacGyver-Competition und zur Belohnung Pizza aus ganz besonderen Pizza-Schachteln (Update Nr. 10), die sich in ein Vogelhaus verwandeln lassen (Update Nr. 11).

via Mary Haskin
via Mary Haskin

Theme und Opening Credits

Nur wenige Tage vor der Premiere gab es endlich erste Infos zur neuen Titelmusik. Im Update Nr. 12 findet ihr alle Infos dazu. Bei modernen Serien muss man ja tatsächlich Glück haben, wenn es überhaupt noch eine Titelmusik gibt (und nicht nur die Einblendung des Titels mit 5 Sekunden Ton-Abfolge). Peter Lenkov verriet in einem Interview, dass er mit CBS tatsächlich darum kämpfen musste, eine „richtige“ Titel-Einspielung zu bekommen. Der Kompromiss sind etwa 20-Sekunden Titelmusik – zur Enttäuschung vieler Fans ist das Theme des Originals von Randy Edelman allerdings kaum noch zu hören. Schade.

via Entertainment Weekly
via Entertainment Weekly

Was ist meine Meinung dazu?

Wie bereits in diesem Beitrag erwähnt, bin ich kein Fan von Reboots, Remakes oder sogenannten Reimaginations. Ich bin mit einigen Charakteren und Background-Stories nicht so ganz einverstanden. Und während ich die neue Titelmusik akzeptieren kann und den Fokus auf den Händen von MacGyver (ähnlich des Beginns des Originals) gut finde, bin ich nicht wirklich happy mit dem Endprodukt.

Mittlerweile habe ich auch die neue Pilotfolge gesehen. Einen eigenen Beitrag im Sinne eines Reviews werde ich eventuell später schreiben, aber ein kurzes Statement kann ich bereits hier geben: Nicht so gut wie das Original mit Richard Dean Anderson (was sonst). Es ist eher James Bond oder Ethan Hunt als MacGyver, hat definitiv Verbesserungspotenzial und einige Problemchen zu beseitigen, aber es ist nicht so schlimm wie befürchtet.

Die Kritiken zur Folge waren im Vorfeld eher negativ (siehe auch Update Nr. 12), aber so eng sehe ich das nicht. Wer eine Dreiviertelstunde Unterhaltung sucht um etwas abzuschalten und nicht zu sehr mit dem Original vergleicht, ist mit diesem Reboot ganz gut bedient. Es gibt auf jeden Fall schlechtere TV-Shows, um sich die Zeit zu vertreiben.

Rückkehr des Serienhelden (II): Neues zum MacGyver Reboot 2016

Wie bereits in diesem Beitrag erwähnt, blogge ich seit Anfang Juli einmal wöchentlich als Gast auf „The MacGyver Project“ über den MacGyver Reboot, der am 23. September US-Premiere feiern wird.

Es tut mir leid, dass ich meinen eigenen Blog deswegen etwas vernachlässigt habe in letzter Zeit *schäm*. In englischer Sprache zu bloggen, ist ganz schön zeitaufwendig – nicht nur wegen der fremden Sprache, sondern auch weil grad die Dreharbeiten laufen und deshalb sehr viel in den sozialen Netzwerken passiert. Für Recherchezwecke will ich natürlich möglichst up to date sein für den nächsten Blogbeitrag, und das nimmt mehr Zeit in Anspruch als im Vorfeld gedacht.

Wer es gerne kurz und übersichtlich mag, kriegt hier als „Wiedergutmachung“ einen kleinen Überblick meiner letzten Gastbeiträge mit den wichtigsten Infos zum Serien-Projekt.

via https://www.instagram.com/p/BHvKXPjjX8N/
via Kameramann Tiko Pavoni

 

Was bisher geschah

Was alles so passiert ist, bis dieser Reboot überhaupt zustande kam und warum die erste Folge nochmals komplett neu mit einem anderen Team gedreht werden musste, findet ihr in der Kurzfassung auf Deutsch in diesem Beitrag von letztem Monat – in der Englischen Langversion in meinem ersten Gastbeitrag auf Nicholas Sweedo’s Blog.

Am 10. Juli haben die Dreharbeiten für die neue Pilotfolge mit dem Namen „The Rising“ in Atlanta begonnen. Das Drehbuch schrieb der ausführende Produzent Peter Lenkov (Hawaii Five-0), Regie führte James Wan (Saw). Jede Menge Links zum Bildmaterial der Vorbereitungen findet ihr im Update Nr. 2 ; Informationen und Links zu den Fotos und kurzen Videos von den eigentlichen Dreharbeiten mit Helikoptern, Lastwagen, Ninjas und Bikini-Babes im Update Nr. 3 und im Update Nr. 4.

Aktuell laufen die Dreharbeiten der zweiten Episode mit dem voraussichtlichen Titel „Metal Saw“ – hierbei ist aber noch unklar, wer Regie führt und wer das Drehbuch geschrieben hat. Erste Bilder und Videos gibt es bereits; zum Beispiel von MacGyver’s Wohnsitz. Die Quellen-Links dazu findet ihr im Update Nr. 5.

 

Wer spielt mit?

Das eigentliche „Team MacGyver“ besteht vorläufig aus MacGyver (Lucas Till, X-Men), Jack Dalton (George Eads, CSI), Patricia Thornton (Sandrine Holt, House of Cards) und Riley Davis (Tristin Mays).

via SpoilerTV
via SpoilerTV

Justin Hires (Rush Hour) wird regelmässige Auftritte als MacGyver’s Mitbewohner Wilt Bozer haben. Auf dem Set gesichtet wurden auch weitere bekannte Gesichter; z.B. Vinnie Jones (X-Men, Arrow), Tracy Spiridakos (Revolution) und Amy Acker (Dollhouse, Person of Interest).

Original-MacGyver Richard Dean Anderson scheint leider nach wie vor kein Interesse an einem Gastauftritt zu haben – er wurde zwar von den Serienmachern angefragt, hat aber über seine offizielle Webseite verlauten lassen, dass er sich nicht an diesem Projekt beteiligen möchte.

 

MacGyver an der ComicCon San Diego

Lucas Till und George Eads haben gemeinsam mit Peter Lenkov und James Wan die ComicCon San Diego besucht, um die Werbetrommel zu rühren. Die Gäste erhielten nicht nur ein kleines Goodie in Form einer Büroklammer (auch bekannt als „MacGyver Multitool“) und gratis Rundfahrten im Elektromobil, sondern bekamen auch ein halbstündiges Panel inklusive exklusiver Szenen zu sehen. Jede Menge weitere Infos dazu und die Links zum Panel und zu den anschliessenden Interviews findet ihr im Gastbeitrag Update Nr. 4.

In den letzten vier Wochen gab es schon einiges Promo-Material zu sehen – neben offiziellen Stills via SpoilerTV gleich zwei Featurettes von CBS sowie einen TV-Spot. Zudem erhielt das neue Logo nochmals eine Auffrischung – das Taschenmesser fehlt. Die Links zu den neuen Bildern und Videos findet ihr im Update Nr. 5.

 

via CBS
via CBS

 

Was ist meine Meinung dazu?

Meine Meinung zu Reboots generell habe ich bereits in diesem Blogeintrag kundgetan. Eigentlich kann man dabei sooo viel falsch machen, dass man dabei fast nur verlieren kann… Die Show-Macher scheinen sich aber dieses Mal immerhin zu bemühen, das Original einigermassen in Ehren zu halten und haben bereits jede Menge Easter Eggs eingebaut. Ich habe allerdings schon noch etwas daran zu beissen, dass die Serienfigur Pete Thornton anscheinend keine Rolle mehr spielt und einfach mal so eben ausser Acht gelassen wird (Pete war neben MacGyver immerhin die einzige Figur im Vorspann)… Kann also höchstens schiefgehen. Wenn es denn so ist, kann ich mich ja jederzeit an die DVDs der Originalserie halten…

Rückkehr des Serienhelden: MacGyver Reboot 2016

Wer sich über das Line-Up aktueller und anstehender Film- und Serienprojekte schlau macht, reibt sich wahrscheinlich verwundert die Augen: Twin Peaks, Baywatch, Prison Break, Rush Hour, 24, Lethal Weapon… In welchem Jahr befinden wir uns eigentlich schon wieder? Es scheint, als seien den Filmemachern mal wieder die Ideen ausgegangen… Neben Prequels und Sequels gibt es jede Menge Reboots, Remakes und Reimaginations zur Auswahl.

Eines dieser angekündigten Reboot-Projekte für den Serienherbst 2016 ist MacGyver.

saAjsMEU

Nicholas Sweedo bloggt auf „The MacGyver Project“ mittlerweile nicht mehr nur zu MacGyver, sondern auch über andere Projekte wie Legend, Quantum Leap oder Disney Filmsongs. Er hat mich letzte Woche gebeten, für seinen Blog einen Gastbeitrag zum MacGyver Reboot zu schreiben – hauptsächlich, wie das Projekt überhaupt zustande gekommen ist, welche Personen involviert sind, was aktuell läuft und meine Meinung dazu. Diesen Beitrag in englischer Sprache – mein erster Gastbeitrag überhaupt – findet ihr übrigens hier.

Eine Kurzversion meiner Meinung in meiner eigenen Sprache will ich euch natürlich nicht vorenthalten – vorallem, weil es soviel einfacher ist, auf Deutsch zu schimpfen und zu argumentieren… 😉

1985-macep-018-01

Die Originalserie „MacGyver“mit Richard Dean Anderson muss ich euch kaum vorstellen. Angus MacGyver ist der Serienheld meiner Kindheit und die Serie gehört noch heute zu einer meiner Favoriten. Tatsächlich habe ich schon Blogbeiträge dafür aufgewendet – zum Beispiel weil die Serie meinen Lieblingsbösewicht Murdoc enthält oder weil ich keinen anderen Serienhelden kenne, der so oft auf die Nase kriegt wie MacGyver.

 

Was bisher geschah

Als letzten Oktober der Hollywood Reporter über einen MacGyver-Reboot berichtete und Deadline im Februar diesen Jahres die definitive Bestellung eines Serienpiloten durch die Produktionsfirma CBS bestätigte, war die Aufregung gross. Umso mehr, als nur wenige Tage später bekannt wurde, dass Lionsgate zusätzlich einen MacGyver-Film produzieren möchte.

Die Aufruhr bei den Fans wurde nicht kleiner, als klar war, dass der Reboot ein Prequel ist und Original-MacGyver Richard Dean Anderson nicht mit von der Partie sein würde. Geleakte Infos zu den Charakteren und zum Drehbuch taten ihr übriges. Nichtsdestotrotz fiel am 30. März 2016 der Startschuss zu den Dreharbeiten der Pilotfolge, wie die Assistentin des Regisseurs twitterte:

via https://twitter.com/TheMegLB
via https://twitter.com/TheMegLB

Anfang Mai war die Pilotfolge im Kasten und wurde wenige Wochen später an den CBS Upfronts mit einem Trailer vorgestellt. Wer die lange Fassung möchte, kann dies gerne auf meinem Gastbeitrag nachlesen – wer die kurze Fassung bevorzugt: der Trailer kam nicht besonders gut an und böse Kommentare zur Frisur von MacGyver-Darsteller Lucas Till (X-Men) gehörten noch zu den harmlosesten Aussagen.

CBS forderte trotzdem eine erste Staffel von 13 Folgen. Allerdings rollten ein paar Köpfe, denn die Pilotfolge sollte nochmals komplett neu gedreht werden: Regisseur und Crew wurden komplett ausgetauscht; ebenso sämtliche Nebendarsteller. Bleiben durften lediglich Lucas Till als neuer MacGyver sowie Co-Star George Eads (CSI). Zum zweiten Mal wurde der Drehbuchschreiber ausgetauscht: Peter Lenkov (Hawaii Five-0) darf das Drehbuch für die neue Pilotfolge schreiben; James Wan (SAW) wird hinter der Kamera stehen. Die Dreharbeiten werden von LA nach Atlanta verlegt.

via https://www.instagram.com/lucastill/
via https://www.instagram.com/lucastill/

Kurz darauf wurden sämtliche bereits veröffentlichte Tweets, Facebook-Einträge und Bilder von den offiziellen sozialen Medien-Profilen gelöscht. George Eads erhielt klammheimlich auf der CBS-Website einen neuen Charakter zugeteilt, den wir bereits aus der Originalserie kennen: Jack Dalton. Nur, dass Jack damals gleich alt war wie MacGyver und kein ehemaliger CIA-Agent, sondern Möchtegern-Pilot. Wenig später verkündete Deadline einen weiteren neuen Nebendarsteller: Justin Hires (Rush Hour) als Wilt Bozer – damals Hausboot-Nachbar von MacGyver, neu ambitionierter Mitbewohner und sehrwahrscheinlich Möchtegern-Komödiant.

 

Wo stehen wir nun?

Noch diesen Monat wird mit dem Dreh der neuen Pilotfolge mit dem Titel „The Rising“ begonnen. Die Ankündigung der restlichen Cast-Mitglieder lässt bestimmt nicht mehr lange auf sich warten, denn am 23. September ist bereits die US-Premiere.

via https://twitter.com/MacGyverCBS
via https://twitter.com/MacGyverCBS

Was ist meine Meinung dazu?

Ich bin generell kein Fan von Remakes und Reboots und ich kann mit den meisten modernen Serien und Filmen nicht besonders viel anfangen – hauptsächlich deswegen, weil es mir darin zuviel schnelle Bum-Bum-Action mit CGI gibt und zu wenig starke und interessante Charaktere (die über mehr als nur eine einzige Staffel stark und interessant bleiben und nicht dauernd sterben und wiederauferstehen oder im ewigen Liebes-Hin-und-Her-Wirrwar enden).

Natürlich gehörte ich ebenfalls zu den Fans, die bei der Verkündung des Reboots laut aufstöhnten. Man sollte doch meinen, es gebe genügend fantasievolle Drehbuchschreiber und Serienentwickler da draussen, so dass man nicht alles aus den 80ern neu auflegen (und dabei auch noch verhunzen) muss.

Mittlerweile bin ich aber neugierig geworden, was sie daraus machen. Falls das Ergebnis katastrophal-peinlich ausfällt, haben wir ja immerhin noch das Original. Falls es gut wird, gibt es eine neue Generation von MacGyver-Fans, ein Franchise einer bereits bekannten Marke mit Spinoff-Potential und einen Kinofilm.

Ich kenne Lucas‘ Schauspielleistungen nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass er den Charakter überzeugend zu darstellen vermag. Allerdings tue ich mich schwer mit dem Konzept, den Reboot einer Serie, die im Original in den 80ern spielt, für die heutige Zeit zu adaptieren. Ich bin ich immer noch der Meinung, dass ein Sequel die bessere Wahl gewesen wäre.

Fans der Originalserie wissen: Im Serienfinale der 7. und letzten Staffel lernt MacGyver seinen Sohn kennen, der damals Anfang 20 war. Die Serie endete 1992; sein Sohn S.A.M. wäre also mittlerweile in seinen 40ern. Wieso sollte er nicht selber einen Sohn haben oder noch besser: eine Tochter? Dieses Jahr wurden mehrere Serien mit weiblichen Rollen im Mittelpunkt eingestellt, um Platz für neue Serien mit männlichen Actionhelden nach altbekanntem Rezept zu schaffen. Dass entgegen den Versprechungen der letzten Jahre nun doch kein weiblicher MacGyver verwirklicht wird, war einer der Haupt-Kritikpunkte vieler entrüsteter Social-Media-Nutzer, nachdem der Trailer der CBS Upfronts im Internet verbreitet worden war.

Ein Sequel mit MacGyver’s Enkel (egal ob männlich oder weiblich) würde ebenfalls in der heutigen Zeit spielen – ausserdem könnten viele der Originaldarsteller (z.B. Bruce McGill, Teri Hatcher oder Michael DesBarres) in Cameo’s auftreten. Richard Dean Anderson hat sich erst letztens auf einer Convention in Neuseeland wiederholt gegen ein Remake im Smartphone-Zeitalter ausgesprochen – seiner Meinung nach wäre MacGyver ein Computernerd, der sich die Lösung eines Problems einfach über sein Handy „ergoogeln“ könnte; und was wäre daran schon spannend? Recht hat er ja schon – deshalb bin ich erst recht gespannt, wie sie damit in den ersten Folgen umgehen werden. Natürlich hoffe ich immer noch, dass Anderson im Reboot eine kleine Rolle haben wird – und sei es nur als Zeitungsverkäufer oder grummeliger Nachbar. Falls der mittlerweile 66-jährige Anderson doch keine Lust hat, könnte ja seine Tochter Wylie eine Rolle übernehmen – die ist nämlich etwa 18 und ebenfalls Schauspielerin.

15 TV-Serien in 15 Wochen (XIV) – Dieser TV-Serien-Held muss aber ganz schön einstecken

My mom used to make a great broiled chicken. One of my favorites. Funny, I’m starting to feel real sympathetic towards them chickens. (Folge 1×02: The Golden Triangle / Goldbroiler MacGyver)

TV-Serien-Helden müssen ganz schön einstecken. Sie werden verprügelt, angeschossen, gefoltert, in die Luft gesprengt, gewürgt, die Felswand runtergeschubst, unter Wasser gedrückt, von Drogen abhängig gemacht, kriegen ein Messer durch die Hand oder ein Schwert in den Bauch, verlieren ihr Gedächtnis, fallen ins Koma, erleiden Kammerflimmern, Hirnschlag oder Herzstillstand… und hin und wieder „sterben“ sie auch (dann ist es glücklicherweise entweder ein Traum, eine Halluzination oder sie werden auf wundersame Weise wieder zum Leben erweckt). Nicht zu vergessen natürlich all die zusätzlichen seelischen Grausamkeiten, die sie erdulden müssen.

Viele dieser TV-Serien-Helden sind aber oft Menschen mit Superkräften (z.B. Oliver Queen in „Arrow“), „auserwählt“ (Buffy Summers in „Buffy The Vampire Slayer“), genetisch aufgemotzt (Max in „Dark Angel“) oder gar nicht erst menschlich (z.B. Vampire und Werwölfe in den „Vampire Diaries“). Zählt irgendwie nicht so wirklich, oder?

MacGyver (USA, 1985-1992 / 1994) 

Mein TV-Serien-Held aus der Kindheit ist MacGyver. Ich hatte damals schon das Gefühl, dass der arme Mac eigentlich ganz schön einstecken muss. Allerdings besitze ich die Serie nicht auf DVD und hatte sie seit Jahren nicht mehr gesehen – bis sich RTL Nitro meiner erbarmt hat und seit letztem Jahr die Serie Samstags wieder zeigt. Seither frage ich mich: a) Wie kann dieser Typ eigentlich noch aufrecht gehen? und b) Müssten seine kognitiven Fähigkeiten nach den vielen Gehirnerschütterungen und Gedächtnisverlusten nicht zumindest etwas eingeschränkt sein?

Nicholas Sweedo vom MacGyver-Projekt hat seine persönliche Hitliste einer Shot-Chart erstellt. Nach dieser Liste wird MacGyver immerhin 8x angeschossen (zählt man die Schussverletzungen in Träumen, Komas und anderen irrealen Welten dazu, müssten es meiner Meinung nach mindenstens 10 sein). Armer Kerl.

Google war wie immer mein Freund und führte mich schliesslich zu einer nicht abschliessenden Auflistung (das englischsprachige Original dieser Auflistung findet ihr hier) von Verletzungen, die MacGyver während 139 Episoden und 2 Fernsehfilmen erlitten hat:

Season One
Ausgeknockt und stundenlang zum Braten in der Sonne angebunden (Folge 1×02: The Golden Triangle / Goldbroiler MacGyver)

Quelle: http://lolmac.livejournal.com/
Quelle: http://lolmac.livejournal.com/

Von Killerameisen angegriffen (1×06: Trumbo’s World / Der Ameisenkrieg)
Vergiftet (1×11: Nightmares / Sechs Stunden bis zur Ewigkeit)

Quelle: http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

In die Schulter geschossen / Ausbrennen der Schusswunde durch ein heisses Eisen (1×17: To Be a Man / Ein einfacher Auftrag)
Von Auftragskiller angegriffen (1×22: The Assassin / Ein Killer mit tausend Gesichtern)

Season Two
Knapp erstickt im Wassertank (2×01: The Human Factor / Der tödliche Computer)
Bisschen verprügelt (2×02: The Eraser / Killer im Ruhestand)
Ausgeknockt (2×04: Wish Child / Das Wunschkind )
“Stirbt”/ Ausgeknockt (2×09: Silent World / Warnende Träume)
Bisschen verprügelt (2×11: Phoenix under Siege / Phoenix in Gefahr)
Fast ertrunken (2×15: Pirates / Piraten)
Von Lawine verschüttet (2×16: Out in the Cold / Wintersport ist Mord)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Bisschen verprügelt (2×19: Bushmaster / Die Befreiung)
Gedächtnisverlust nach einer Kopfverletzung durch Streifschuss (2×21: D.O.A. MacGyver / Black Out)

Season Three
Bisschen verprügelt / In Bauch geschossen (3×03: Back from the Dead / Schatten der Vergangenheit)
Von “Bigfoot” verprügelt (3×04: Ghost Ship / Das Geisterschiff)
Bisschen verprügelt (3×05: Fire and Ice / Wer zuletzt lacht, lacht am besten)
Bisschen verprügelt (3×07: Jack in the Box / Wozu sind Freunde da?)
Bisschen verprügelt / Schnittverletzung (3×08: The Widowmaker / Schwindelnde Höhen)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Erblindet temporär, nachdem sein Boot in die Luft gesprengt wird / Bisschen verprügelt (3×15: The Negotiator / Mord auf Bestellung)

Season Four
Bisschen verprügelt (4×01: The Secret of Parker House / Das Geheimnis des Hauses Parker)
Kopfverletzung und gebrochener Arm nach Autounfall (4×03: The Outsiders / Neue Wege)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Bisschen verprügelt / Schnittverletzung (4×09: Cleo Rocks)
In Schulter geschossen (4×16: Brainwashed / Die Gehirnwäsche)
Schnittverletzung (4×19: Unfinished Business / Der Skorpion)

Season Five
Schuss in den Bauch (5×04: Cease Fire / Waffenstillstand)
Fast ertrunken im Wassertank (5×10: Two Times Trouble / Rock gegen Drogen)
“Erschossen” (5×12: Serenity / Im Wilden Westen)
Bisschen verprügelt (5×14: Log Jam / Kampf um den Wald)
Fast ertrunken im U-Boot (5×17: Deep Cover / Vertrauen ist gut…)
Kriegt eine Geige über den Kopf gezogen (5×18: The Lost Amadeus / Von Geigen und Ganoven)
Fällt aus dem Parkhaus mehrere Stockwerke tief auf parkiertes Auto / Koma / Herzstillstand (5×21: Passages / Fähre ins Jenseits)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Season Six
Schulterschuss / Bisschen verprügelt (6×02: Humanity / Ein Akt der Menschlichkeit)
Bisschen verprügelt / Mit Pestiziden eingesprüht (6×09: Bitter Harvest / Im Wein liegt die Wahrheit)
Ausgeknockt (6×10: The Visitor / Besuch vom anderen Stern)
Bisschen verprügelt (6×13: The Wasteland / Das tote Land)
Schwere Verbrennungen an Händen (6×17: Blind Faith / Blindes Vertrauen)
Tappt in Bärenfalle / Fällt Treppe runter / Bisschen verprügelt (6×18: Faith, Hope, and Charity / Die Lacey-Sisters)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Gedächtnisverlust nach Kopfverletzung / Bisschen verprügelt (6×19: Strictly Business / Geschäft ist Geschäft)
Bauchschuss (6×20: Trail of Tears / Der schwarze Strom)

Season Seven
Wird vergiftet und deshalb zum „Zombie“ (7×06: Walking Dead / Die Gärten des Todesbarons)
Von herunterfallender Blumenkiste „erschlagen“ / Kopfschuss (7×07 und 7×08: Good Knight MacGyver, Part 1 and 2 / Ritter MacGyver, Teil 1 und 2)
Streifschuss in die Schulter / Fällt metertief auf Holzkiste / Gebrochener Arm (7×13: The Stringer / Tod in China)

Filme
Bisschen verprügelt (MacGyver: The Lost Treasure of Atlantis / Jagd nach dem Schatz von Atlantis)
Bisschen verprügelt / vergiftet / fast ertrunken / noch mehr verprügelt (MacGyver: Trail to Doomsday / Endstation Hölle)

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

Wie erwähnt, die Aufzählung ist nicht vollständig. Es gibt kaum eine Folge, in der MacGyver nicht eine aufs Dach kriegt. Und seltsamerweise lernt er erst in den letzten beiden Staffeln, wie man ordentlich und ohne Hilfsmittel zurückschlägt… aber hey, manche stehen ja auf Schmerzen. Ahem. Da MacGyver-Darsteller Richard Dean Anderson die meisten Stunts selber gemacht hat, waren die Drehbuchschreiber, Produzenten und Regisseure vielleicht auch einfach nur versucht, möglichst viele Prügelszenen einzubauen.

Die vielen Verletzungen ohne sichtbare Narben bei MacGyver waren übrigens der Grund, warum Richards Charakter Jack O’Neill aus „Stargate SG-1“ eine Narbe auf der linken Augenbraue trägt. Hier der Auszug aus einem Stargate-SG1-Set-Interview mit Fragen von Fans (2003, via http://www.rdanderson.com):

From: CAZASIMPSON (Caron)
I have a question that’s been bugging me for a while. How did you get that scar across your eyebrow?

Richard Dean Anderson:
It’s part of what we established in the character. We have to maintain it because it will grow over, and believe me, it’s a pain in the butt to be walking around with this bareness there. It was one of those elements of movies and television that has always driven me crazy. Like MacGyver, for instance, if we showed him naked at any point, he would be nothing but one big scar, because he was always getting cut or ripped or shot or whatever, beat up, bruised, and yet by the end of the series, he didn’t have a mark on him. It was one of those things. So, I can’t remember the episode, but I got hit in the eye or slugged or something, and we established a big bandage and the whole thing, and I told Jan [Newman, make-up artist], you know, this would leave a mark. Let’s run with this. Let’s keep it in there as part of what defines O’Neill. And so that’s all it is. It’s just a character thing. In fact what I try to do is to suggest that any time O’Neill has to be beat up, that he always holds his left eye. He always takes the first shot, and every monster that he fights is right handed, so he takes the shot to the left eye. [laughing]

(Richard spielt wohl sehr gerne den verletzten Helden, denn die Verletzungsliste für seinen SG-1-Charakter Jack O’Neill ist noch viel schlimmer als die für MacGyver).

http://lolmac.livejournal.com/
http://lolmac.livejournal.com/

 

P.S.: Das Thema dieses Blogstöckchens hätte mein vorletzter Beitrag werden sollen, hat aber stattdessen zum Blogstöckchen-Extra „LOLMac und LOLJack“ geführt. Drum noch ein paar mehr Bilder zur Unterhaltung bei diesem ernsten Thema 😉

15 TV-Serien in 15 Wochen (XIII) – Wieso gibt’s diese TV-Serie eigentlich nicht auf Deutsch?

Es gibt sooooooo viele tolle TV-Serien, die es nie zu uns ins Fernsehen schaffen – manchmal noch nicht mal auf DVD. Wenn man sich nicht intensiv mit diesem Thema beschäftigt oder auf sozialen Netzwerken rumgeistert, bekommt man davon also oft gar nichts mit.

Ich kenne nicht besonders viele Serien, die nicht auf Deutsch verfügbar sind – aber ein paar meiner Favoriten möchte ich hier doch auflisten:

Dollhouse (USA, 2009-2010)

Über „Dollhouse“ habe ich schon vor 4 Jahren in diesem Beitrag zum Thema „TV-Serien, die viel zu früh abgesetzt wurden“ berichtet. Die Action-SciFi-Serie von Joss Whedon mit Eliza Dushku in der Hauptrolle hat es leider immer noch nicht zu uns geschafft.

Dollhouse_S1_DVD

 

Kings (USA, 2009)

Die Serie „Kings“ mit Ian McShane umfasst eine einzige Staffel mit 13 Episoden. Ich habe sie nie zu Ende gesehen, da ich nur etwa 5 oder 6 Folgen während meines Canada-Aufenthaltes mitgekriegt hab. Ich weiss noch, dass ich die Serie sehr verwirrlich fand (weil erst bei Folge 2 oder 3 eingestiegen), aber auch sehr spannend. Es geht um Machtspiele und Intrigen in einer modernen Monarchie.

key_art_kings

 

Ringer (USA, 2011-2012)

Auch über diese Serie mit Sarah Michelle Gellar in der Hauptrolle von eineiigen Zwillingsschwestern habe ich in einem Beitrag zum Thema „Abgesetzte TV-Serien“ geschrieben. Die TV-Show umfasst  22 Folgen und wurde trotz Mords-Cliffhanger nach der ersten Staffel abgesetzt *grrrr*.

Sarah-Michelle-Gellar-Ringer-1

„Ringer“ hats immerhin auf eine deutschsprachige Ausstrahlung bei sixx geschafft. Wer die Serie verpasst hat und sie gerne auf Deutsch sehen möchte, hat allerdings schlechte Karten – auf DVD ist sie immer noch nicht erhältlich.

 

Legend (USA, 1995)

Die Western-Comedy-Serie von 12 Folgen mit Richard Dean Anderson und John de Lancie in den Hauptrollen feierte diesen Frühling ihren 20. Geburtstag. Zum Jubiläum wird sie im Januar 2016 zum ersten Mal in den USA auf DVD erscheinen. Dass sie auch bei uns irgendwann mal auf Deutsch erhältlich sein wird, ist also mehr als unwahrscheinlich. Schade. Aber hoffen kann man ja immer.

Legend1995_TheCompleteSeries

Empfehlen kann ich alle diese Serien, auch wenn sie schon etwas älter sind. Humor, Sarkasmus, SciFi und Action sind schliesslich zeitlos ;-). Wer Englisch versteht, sich mit Streaming-Diensten auskennt oder schon mal von YouTube gehört hat, weiss wahrscheinlich auch, wie er an das Material kommt, um mal reinzuschnuppern…

15 TV-Serien in 15 Wochen (Extra) – LOLMac und LOLJack

Ich hatte mir mal eingebildet, einfach so Beiträge für meine Blogstöckchen aus dem Ärmel schütteln zu können. Von wegen Gedanken schwirren mir ja genug im Kopf rum, ich muss sie nur auf Papier (bzw. über die Tastatur auf den Bildschirm) bringen.

Denkste.

Wegen meiner zu hoch gegriffenen Ansprüche verbringe ich für jeden Beitrag viel Zeit mit Google, denn ich will die Posts ja mit Bildchen, Film-Zitaten oder lehrreichen Hintergrundinfos schmücken.

Das Problem ist nun, dass man beim googlen auf allerlei andere interessante Dinge stösst, die einen auf andere interessante Seiten und Themen führen, und diese wiederum zu tollen YouTube-Videos, und die Videos wiederum zu toller Musik, und Wikipedia-Beiträgen, und Filmen, die man schon immer mal sehen wollte, und und und… Ihr wisst schon. Ich hätte jetzt schon zig Ideen für neue Blogstöckchen und Beiträge, dabei schaff ich es jeweils ja noch nicht einmal, das Zeitlimit für das aktuelle Blögstöckchen einzuhalten…

Nun denn – einige meiner Google-Fundstücke will ich euch nicht vorenthalten.

MacGyver 7x10: Split Decision (Quelle: http://lolmac.livejournal.com/)
MacGyver 7×10: Split Decision (http://lolmac.livejournal.com/)

Für das aktuelle Blogstöcken 15 TV-Serien in 15 Wochen bin ich über zig Umwege bei der Livejournal-Seite LOLMac (u can has RDA) von Beth gelandet.

Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)
Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)

Beth ist anscheinend ein grosser Fan von Richard Dean Anderson und hat – wie ich – wohl viel Zeit für Tätigkeiten übrig, die manche nur verzweifelt den Kopf schütteln lassen, andere jedoch – wie mich – bestens unterhalten. Beth versieht Screen-Shots der TV-Serien „MacGyver“ (und später auch“Stargate SG-1″) mit LOLCats-Sprache.

(Quelle: http://lolmac.livejournal.com/)
MacGyver ( http://lolmac.livejournal.com/)

Die LOLCats – von LOL (laughing out loud) und „cat“ (Katze) – tauchten irgendwann um 2006 auf und wurden mit der Site I can has cheezburger zum weltweiten Internet-Phänomen.

Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)
Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)

 

MacGyver 7x11: Gunz 'n Boyz (http://lolmac.livejournal.com/))
MacGyver 7×11: Gunz ’n Boyz (http://lolmac.livejournal.com/))

LOLCats sind Fotos von Katzen, denen orthographisch, interpunktorisch und grammatikalisch inkorrekte Worte in den Mund gelegt werden. Die Sprache hält sich dabei aber durchaus an bestimmte Konventionen (LOLspeak); selbst die Schriftart ist reglementiert (wobei sich natürlich nicht alle daran halten).

Quelle: http://lolmac.livejournal.com/
MacGyver (http://lolmac.livejournal.com/)

Die LOLCats haben wiederkehrende Motive, wie unsichtbare Objekte (z.B. „invisible Sandwich“), Vereinnahmung (z.B. Katze im Kühlschrank mit „im in ur fridge / eatin ur f00dz“ oder Bittebitte (z.B. Katze mit „i can has cheezburger?“ – angeblich das allererste LOLCats-Bild überhaupt).

Quelle: http://lolmac.livejournal.com/
MacGyver (http://lolmac.livejournal.com/)

Wie fast alle Internet-Phänomene sollen die LOLCats-Bilder in erster Linie lustig sein und unterhalten. Mittlerweile gibts LOLCats natürlich auch mit Hunden, Enten oder anderen niedlichen Tieren; mit kleinen Kindern, Schauspielern oder Gegenständen.

MacGyver 7x13: The Stringer (http://lolmac.livejournal.com/)
MacGyver 7×13: The Stringer (http://lolmac.livejournal.com/)

Der letzte Beitrag auf Beths Livejournal-Seite ist vom Dezember 2014. Vielleicht postet sie ja irgendwann wieder regelmässig. Mich lassen manche Bilder in laut auflachen – aber wahrscheinlich sind die meisten nur lustig, wenn man auch die passenden Folgen dazu (sowie Eigenschaften der Charaktere MacGyver und Jack O’Neill) kennt.

MacGyver (http://lolmac.livejournal.com/)
MacGyver (http://lolmac.livejournal.com/)

 

Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)
Stargate SG-1 (http://lolmac.livejournal.com/)

Übrigens: Beth fügt ihren Bildern fast immer den (nicht existierenden Link) zum Tag „i can has tofu“ hinzu – denn wie Fans wissen, würde MacGyver wohl kaum nach Cheesburgern fragen (ausser, er hat mal wieder sein Gedächtnis verloren).

MacGyver 2x16: Out in the Cold (http://lolmac.livejournal.com/)
MacGyver 2×16: Out in the Cold (http://lolmac.livejournal.com/)